logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Kostenerstattung

Kostenträger verweigern die Erstattung der Trepanation: Wie können Sie reagieren?

| Leider verweigern zwischenzeitlich private Kostenträger die Erstattung der GOZ-Nr. 2390 (Trepanation) neben weiteren endodontischen Leistungen wie zum Beispiel der Wurzelkanalaufbereitung nach GOZ-Nr. 2410 oder der Vitalexstirpation nach GOZ-Nr. 2360. Die Ablehnung erfolgt zum Großteil mit der Argumentation, dass die Leistung lediglich als „selbstständige Leistung“ berechnungsfähig ist und somit die Parallelberechnung weiterer endodontischer Leistungen ausschließt. |

Begründung und Gegenargumentation

In diesem Zusammenhang wird häufig auf die Begründung des Bundesgesundheitsministeriums zur GOZ-Nr. 2390 verwiesen: „Die Leistung nach der Nummer 2390 kann allenfalls im Rahmen einer Notfallbehandlung angezeigt sein. Sie ist nur als selbstständige Leistung berechnungsfähig und nicht zum Beispiel als Zugangsleistung zur Erbringung der Leistungen nach den Nummern 2410 und 2440.“

 

Dieser Kürzung sollten Sie eindeutig widersprechen: Die Begrifflichkeit „selbstständige Leistung“ ist keinesfalls dahin gehend zu verstehen, dass die Trepanation nach GOZ-Nr. 2390 lediglich als „alleinige Leistung“ berechnungsfähig ist. Es ist nur erforderlich, dass die Leistung technisch getrennt von einer anderen Leistung erbracht wird. Weder der Leistungstext noch die GOZ-Bestimmung enthalten einen Passus, dass die Leistung neben anderen Leistungen aus der GOZ nicht berechnungsfähig ist. Bei anderen Gebührenpositionen wie zum Beispiel den Kronen-Positionen nach GOZ-Nr. 2200 bis 2220 hat der Verordnungsgeber eindeutige Ausschlussbestimmungen vorgenommen - somit entbehrt die Kürzung definitiv einer gesetzlichen Grundlage.

Bundeszahnärztekammer: Trepanation ist berechenbar

Die Bundeszahnärztekammer positioniert sich im Kommentar vom 2. März 2015 eindeutig dahingehend, dass die Trepanation auch dann berechnungsfähig ist, wenn im direkten Anschluss an die Trepanation weitere endodontische Leistungen durchgeführt werden: „Die selbstständige Leistung ‚Trepanation‘ ist mit der Eröffnung des koronalen Pulpenkavums abgeschlossen. Weitere endodontische Maßnahmen sind andere eigenständige Leistungen. Diese sind auch berechnungsfähig, wenn deren Durchführung im unmittelbaren Anschluss an die Trepanation erfolgt.“

 

Auch dem Positionspapier der Bundeszahnärztekammer vom Juni 2014 ist eindeutig zu entnehmen, dass nur Leistungen, die Bestandteil oder besondereAusführung einer anderen berechneten Leistung sind, nicht berechnet werden können. Diese übergeordnete gebührenrechtliche Bestimmung gilt selbstverständlich auch für die Erbringung aller endodontischen Leistungen. Die Bundeszahnärztekammer betrachte den Zusatz „als selbstständige Leistung“ in der Leistungsbeschreibung der GOZ-Nr. 2390 als überflüssig.

 

Außerdem äußert sich die Bundeszahnärztekammer zur Honorierung der Leistung wie folgt: „Auch in der Gebührenhöhe, zum Beispiel der Wurzelkanalaufbereitung, hat die Trepanation keine Berücksichtigung gefunden. Da die Trepanation eines Zahnes nur einmal erfolgt, die Anzahl der aufzubereitenden Wurzelkanäle jedoch variiert, wäre unter Umständen die Aufbereitung eines oder mehrerer Wurzelkanäle überbewertet (OVG Nordrhein-Westfalen vom 31. August 1994, Az. 12 A 3419/92). Die unterschiedliche Vergütung identischer Leistungen widerspricht jedoch jeder gebührenrechtlichen Systematik.“

Fehlerhafte Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs

Die am 4. April 2015 ergangene Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden (Az. 2 S 78/14, Abruf-Nr. 141580) ändert - trotz konträrer Aussage - nichts an dieser Tatsache. Der VGH entschied, dass die Trepanation nicht neben anderen endodontischen Leistungen berechnungsfähig ist. Das Gericht versuchte den Leistungszusatz „als selbstständige Leistung“ nach seinem eigenen Wortsinn auszulegen - befasste sich jedoch nicht mit der Gesetzesgrundlage des § 4 Abs. 1 und 2 GOZ. Leider lehnen die Beihilfestellen aufgrund dieser Entscheidung eine Erstattung der GOZ-Nr. 2390 prinzipiell ab.

 

Laut Auffassung der Bundeszahnärztekammer handelt es sich beim oben genannten Urteil um eine fehlerhafte Entscheidung. Der parallelen Berechnung der GOZ-Nr. 2390 neben anderen endodontischen Leistungen steht somit weder aus fachlicher noch aus gebührenrechtlicher Sicht etwas im Wege. Das folgende Musterschreiben soll Ihnen bei der Begründung helfen:

 

Musterschreiben / Erstattungsprobleme bei der GOZ-Nr. 2390 (Trepanation)

Ihr Kostenträger hat die GOZ-Nr. 2390 gekürzt. Dies ist weder unter fachlichen noch unter gebührenrechtlichen Aspekten korrekt. Die GOZ-Nr. 2390 enthält zwar den Zusatz, dass diese Leistung als „selbstständige Leistung“ berechenbar ist. Diese Formulierung kann jedoch nicht dahingehend interpretiert werden, dass die Leistung nur als „alleinige Leistung“ berechnungsfähig ist. Dieser Tatsache widerspricht eindeutig § 4 Abs. 1 und 2 der GOZ.

 

Dem widerspricht auch die Tatsache, dass die Trepanation nicht zwangsläufig und in allen Fällen notwendiger Bestandteil einer Wurzelbehandlung ist. Ist jedoch die Präparation der Zugangskavität erforderlich, um die Kanaleingänge darzustellen und somit eine Behandlung der Wurzelkanäle möglich zu machen, ist die Leistung auch in der gleichen Sitzung wie die Aufbereitung der Wurzelkanäle (GOZ-Nr. 2410) berechnungsfähig.

 

Diese Auffassung wird vollumfänglich von der Kommentierung der Bundeszahnärztekammer vom 2. März 2015 bestätigt: „Die selbstständige Leistung Trepanation ist mit der Eröffnung des koronalen Pulpenkavums abgeschlossen. Weitere endodontische Maßnahmen sind andere eigenständige Leistungen. Diese sind auch berechnungsfähig, wenn deren Durchführung im unmittelbaren Anschluss an die Trepanation erfolgt.“ Dem Ansatz der GOZ-Nr. 2390 neben der GOZ-Nr. 2410 steht somit nichts entgegen - die Berechnung ist unter gebührenrechtlichen Aspekten korrekt.

 

Weiterführender Hinweis

  • Den Text „Erstattungsprobleme bei der GOZ-Nr. 2390 (Trepanation)“ können Sie im Download-Bereich (pa.iww.de) unter „Musterschreiben“ aufrufen und in Ihrer Praxis verwenden.
Quelle: Ausgabe 08 / 2015 | Seite 14 | ID 43520579