Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Umsatzsteuer

    „Digitalpaket II“: Aus Versandhandelsregelung (§ 3c UStG) wurde zum 1.7.21 der „Fernverkauf“

    von Georg Nieskoven, Troisdorf

    | Mit der Umsetzung des Digitalpakets II traten zum 1.7.21 umfangreiche Änderungen im Bereich des E-Commerce in Kraft. Zu beachten sind hier insbesondere die Neuregelungen zum Fernverkauf (bisher Versandhandel), die wir Ihnen in Teil 2 unserer Beitragsreihe zum Digitalpaket (vgl. GStB 21, 413 ff.) vorstellen. |

    1. Zum Hintergrund der bisherigen Versandhandelsregelung

    Während sich der Besteuerungsort bei zwischenunternehmerischen („B2B-“) Umsätzen häufig am Bestimmungslandprinzip orientiert, gilt für die ggü. Endverbrauchern (Business-to-Consumer/„B2C“) erbrachten Umsätze im Dienstleistungs-/Lieferbereich grundsätzlich das Ursprungslandprinzip (§ 3a Abs. 1, § 3 Abs. 6 UStG). Zum Schutz der grenznahen Händler vor Versandhändlern jenseits der Grenze und aus Sorge vor Aufkommensverschiebungen bei der USt stellten die EU-Staaten diesem Ursprungslandprinzip bei Gründung des Binnenmarkts zum 1.1.93 als Korrektiv die Versandhandelsregelung zur Seite.

     

    • Beispiel 1

    Das in Flensburg ansässige Möbelhaus M wirbt in der grenznahen Region Dänemarks damit, nebst kostenfreier Anlieferung bei dänischen Kunden die Preise der dänischen Möbelhäuser deutlich zu unterbieten.