logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.11.2006 | Privatliquidation

Der GOÄ-Spiegel

von Dr. med. Bernhard Kleinken, PVS Consult, Köln

01.11.2006 | In dieser Rubrik befassen wir uns mit Fragen zur GOÄ-Abrechnung

01.11.2006 | Thoraxchirurgie/Innere Medizin

Abrechnung der Pleurodese

Da es für die Pleurodese keine direkt zutreffende GOÄ-Ziffer gibt, stellt sich die Frage nach den Berechnungsmöglichkeiten. Die Berechnung muss nach den im Einzelfall erbrachten Leistungen erfolgen.  

 

Als Grundlage der Berechnung bei thorakoskopischer Pleurodese empfehlen wir die Nr. 677 GOÄ (Bronchoskopie oder Thorakoskopie). Wird dabei auch ein kleinerer Eingriff durchgeführt, wie die Beseitigung einer Klammerung, so kann die Nr. 678 (Bronchoskopie mit zusätzlichem operativen Eingriff) analog zum Ansatz kommen. Bei Pleurodese über eine Drainage ist die Nr. 2970 GOÄ Grundlage der Berechnung – wenn die Drainage nicht schon liegt und berechnet ist. Das Entfernen des Ergusses kann in beiden Fällen mit der Nr. 2971 GOÄ berechnet werden. Die nachgeschaltete Installation von Talkum oder anderen Medikamenten kann als in der Nr. 2971 GOÄ fakultativ enthaltene Medikamenteneinbringung begriffen werden. Ein zweiter Ansatz der Nr. 2971 GOÄ in derselben Sitzung muss deshalb kritisch gesehen werden. 

 

Seminartipp

Sie wollen die lästige Korrespondenz mit den privaten Krankenversicherungen effektiver gestalten und sich über den aktuellen Stand zur Analogabrechnung und zum „Zielleistungsprinzip“ informieren? Dann besuchen Sie das Seminar „Chefarzt-Spezialwissen: Privatliquidation“. Dr. Tilman Clausen und Dr. med. Bernhard Kleinken geben Ihnen zahlreiche Tipps zur Privatliquidation. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.iww.de (Aktuelle Seminare). 

 

Quelle: Ausgabe 11 / 2006 | Seite 16 | ID 86470