Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Geldwäschegesetzmeldepflichtverordnung

    Einschränkung der Schweigepflicht des StB: Meldepflicht bei Immobilientransaktionen

    von Andreas Glotz, RA, Deutsche Gesellschaft für Geldwäscheprävention mbH, Köln; Karoline Joschko, Dipl. Finanzwirtin, ebenda

    | Zum 1.10.20 ist die neue „Verordnung zu den nach dem Geldwäschegesetz meldepflichtigen Sachverhalten im Immobilienbereich ‒ GwGMeldV“ in Kraft getreten. Sie regelt, dass genau definierte Sachverhalte bei Erwerbsvorgängen nach § 1 GrEStG von Verpflichteten der freien Berufe, also auch steuerberatende Berufsgruppen, stets der Financial Intelligence Unit (FIU) zu melden sind. |

    1. Welche Transaktionen unterliegen der Verordnung?

    Dem weiten Transaktionsbegriff des § 1 Abs. 5 GwG folgend sind damit alle baren und unbaren Vermögensverschiebungen umfasst. Der § 1 GrEStG differenziert dabei nicht zwischen dem reinen Erwerb oder sonstigen Veränderungen am Recht des Grundstücks.

     

    Beachten Sie | Einer Verdachtsmeldepflicht unterfallen damit im Bereich der steuerberatenden Praxis Kenntnisse eines Mandatsträgers bei Immobilientransaktionen. Die GwGMeldV hebelt somit die berufsständische Schweigepflicht aus.

        

    Karrierechancen

    Zu TaxTalents