logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.12.2007 | Forderungsmanagement

Forderungen finanzieren

von Claus Koss, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer, Regensburg

Forderungen haben etwas Gutes und einen Nachteil. Auf der einen Seite sind Forderungen die Gegenposition zu den Umsatzerlösen und erhöhen damit den Gewinn. Umsätze sind aber erst dann „gute“ Umsätze, wenn das Geld dazu auch eingeht. „Nur Bares ist Wahres“ lautet der alte Kaufmannsspruch. Dieser Beitrag zeigt Möglichkeiten auf, Forderungsausfälle zu vermeiden beziehungsweise Forderungen schnell in Liquidität umzuwandeln. Schließlich gewährt der Kaufmann mit jedem Zahlungsziel seinen Kunden eine günstige Finanzierungsmöglichkeit. Der Lieferant muss aber seine Zulieferer und das Personal bereits bezahlen. Er finanziert somit über Forderungen seinen Kunden vor. 

1. Ausfälle vermeiden

Vorsorgen ist besser als heilen. Diese Aussage gilt auch für Forderungen. Die einfachste und billigste Methode der Vorsorge ist die Information über den Geschäftspartner. In seiner Beratungspraxis ist der Verfasser immer wieder erstaunt, wie oft die Freude über den neuen Kunden schnell der bitteren Erkenntnis weicht, dass der Kunde den Umsatz nicht oder nicht rechtzeitig bezahlt. Oft wissen die Lieferanten nicht einmal, an wen sie jetzt eigentlich geliefert haben bzw. bei wem sie ihre Forderung geltend machen müssen. 

 

Mit einer (postalischen) Auskunft aus dem Handelsregister weiß der Lieferant zwar noch nicht, wie zahlungsfähig sein neuer Kunde ist, aber er weiß zumindest, mit wem er es zu tun hat. Die i.d.R. rund zehn EUR Kosten für die Zusendung eines unbeglaubigten Auszugs aus dem Handelsregister sind wesentlich billiger als die Ermittlung einer ladungsfähigen Anschrift für den gerichtlichen Mahnbescheid. Misstrauisch sollte der Unternehmer werden, wenn die Daten auf der Bestellung nicht mit den Angaben im Register übereinstimmen.  

 

Eine weitere günstige Möglichkeit, sich Informationen zu beschaffen, ist das Internet. Zwar sind die Angaben dort auch mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Die dort gemachten Angaben können aber Anhaltspunkte für die weitere Informationsbeschaffung bieten.