Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Ende der aktiven Unternehmenstätigkeit

    § 6b-Rücklage: Vermietungsobjekt in gewerblich geprägter GmbH & Co. KG als Reinvestition

    von StB Dipl.-Finw. (FH) Lars Mayer, Düsseldorf

    | Die Rechtsprechung zeigt oft, wie man es besser nicht machen sollte. So auch in einem Fall des BFH (22.11.18, VI R 50/16), wo Eltern ihren Betrieb durch vorweggenommene Erbfolge auf ihren Sohn übertragen hatten. Die in dem Betriebsvermögen enthaltene § 6b-Rücklage wurde in das Sonderbetriebsvermögen der Eltern bei einer KG umgebucht. Die Gestaltung ging schief, weil das Reinvestitionsobjekt im Zeitpunkt der Umbuchung noch nicht fertiggestellt war. Angelehnt an den BFH-Sachverhalt wird gezeigt, wie gestaltet werden kann, wenn eine betriebliche Reinvestition zum Ende der aktiven Unternehmenstätigkeit nicht geplant ist. |

    1. Ausgangssachverhalt

    Eheleute sind Gesellschafter einer land- und forstwirtschaftlichen GbR, die ihren Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt. Nachdem ein Teil des Ackerlands zu Bauland geworden ist, verkaufen sie das Bauland „A“ in 2019. Den Veräußerungsgewinn neutralisieren sie zunächst durch eine Rücklage nach § 6c EStG.

     

    Zur Reinvestition