logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Chirurgie

Die Zystostomie als selbstständiger Eingriff oder neben anderen chirurgischen Leistungen, Teil 2

| Im Oktober-Heft hat PA die Berechnungsmöglichkeiten der Zystektomie vorgestellt. Anders als bei der Zystektomie wird bei der Zystostomie der Zystenbalg zum Teil belassen und die Zyste zur Nebenbucht der Mundhöhle gemacht. In der neuen GOZ ist die Zystostomie als Abrechnungsposition nicht mehr aufgenommen worden. Dessen ungeachtet wird es in der zahnärztlichen Chirurgie bisweilen kleinere Zysten geben, die aufgrund der Lage zum Nervus alveolaris inferior oder benachbarter Zähne nicht in toto entfernt werden können und trotz der zum Teil langen Nachbehandlung in Einzelfällen Anwendung finden. Damit befassen wir uns nachfolgend. |

Welche Analogziffern kommen infrage?

Unter Umständen wird nach erfolgter röntgenologischer Untersuchung mittels einer Panoramaschichtaufnahme (PSA) und diagnostischer Befundung eine digitale Volumen-Tomografie ( DVT) zur eigentlichen Zystenausdehnung angefertigt werden müssen. In beiden Fällen - Zystostomie in Verbindung mit einer Wurzelspitzenresektion oder Osteotomie bzw. als selbstständige Leistung - muss bei kleineren Zysten eine Analogposition gemäß § 6 Abs. 1 GOZ ausgewählt werden.

 

Hinweis | Die GOZ‘88 hatte 230 Punkte für die Zystostomie in Verbindung mit einer WSR oder Osteotomie angesetzt, die Zystektomie als selbstständige Leistung mit 400 Punkten besetzt. Wenn man sich in diesem Punktsegment weiterhin bewegen möchte, kämen folgende Analogpositionen in Betracht:

 

GOZ
Leistungsbeschreibung
Faktor
Betrag Euro

3100a

Operation einer Zyste durch Zystostomie in Verbindung mit einer Osteotomie oder Wurzelspitzenresektion, je Zyste - entsprechend (gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Plastische Deckung im Rahmen einer Wundversorgung ...

2,3

34,93

3230a

Operation einer Zyste durch Zystostomie als selbstständige Leistung ?- entsprechend (gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Knochenresektion am Aleovarfortsatz ...

2,3

56,92

 

Für große Zysten stehen die GOÄ-Abrechnungspositionen zur Verfügung. Die Größe der Zyste muss sich über mehr als drei Zähne oder vergleichbarer Größe im unbezahnten Kiefer erstrecken. Dies ist weiterhin über die GOÄ-Nrn. 2657 und 2658 berechnungsfähig.

 

GOÄ
Leistungsbeschreibung
Faktor
Betrag Euro

2657

Operation einer ausgedehnten Kieferzyste - über mehr als drei Zähne oder vergleichbarer Größe im unbezahnten Kiefer - durch Zystostomie

2,3

101,89

2658

Operation einer ausgedehnten Kieferzyste - über mehr als drei Zähne oder vergleichbarer Größe im unbezahnten Kiefer - durch Zystostomie in Verbindung mit der Entfernung retinierter oder verlagerter Zähne und/oder Wurzelspitzenresektion ….

2,3

67,03

 

 

Nach dem operativen Eingriff erfolgt das postoperative Offenhalten der Wundedurch Tamponieren und später - je nach Größe des vorhandenen Hohlraums - wird ein Obturator aus Kunststoff zum temporären Verbleib angefertigt. Durch diese Art des Verschlusses soll zum einen der Zystenhohlraum offen gehalten werden und zum anderen durch eine regelmäßige Verkleinerung des Obturators am Zystenboden die Wunde allmählich reossifizieren.

Erstes Fallbeispiel

Operative Entfernung eines extrem retinierten Zahnes 38 mit Zystostomie bei direkter Lagebeziehung der Zyste zum Nervus alveolaris inferior

 

Zahn
Anzahl
GOZ
GOÄ
Leistungsbeschreibung
Faktor
Betrag Euro

1

5

Symptombezogene Untersuchung

2,3

10,72

1

1

Beratung

2,3

10,72

1

5004

Panoramaschichtaufnahme beider Kiefer

1,8

41,97

5370

DVT

1,8

209,83

38

1

0080

Intraorale Oberflächenanästhesie, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

2,3

3,88

38

1

0100

Leitungsanästhesie

2,3

9,05

38

1

0090

Infiltrationsanästhesie (Begründung: chirurgischer Eingriff - Schmerzausschaltung)

2,3

7,76

Anästhesielösung § 4 Abs. 3 GOZ

xx

38

1

3045

Operative Entfernung eines extrem verlagerten und/oder retinierten Zahnes durch umfangreiche Osteotomie

2,3

99,21

0510

OP-Zuschlag nach GOZ

1,0

42,18

38

1

3100a

Operation einer Zyste durch Zystostomie in Verbindung mit einer Osteotomie oder Wurzelspitzenresektion, je Zyste - entsprechend (gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Plastische Deckung im Rahmen einer Wundversorgung ...

2,3

34,93

Atraumatisches Nahtmaterial § 4 Abs. 3 GOZ

xx

38

xxx

3300

Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff, ?Tamponadenwechsel

2,3

8,41

 

 

Nach einem individuell zu bestimmenden Zeitraum wird die Abformung des Zystenhohlraums vorgenommen und nach Anfertigung des Obturators in den Kiefer eingepasst. Es erfolgt eine regelmäßige Kürzung des Obturators und ein Ausspülen des verbliebenen Hohlraums.

 

Anzahl
GOZ
GOÄ
Leistungsbeschreibung

Abformmaterial § 4 Abs. 3 GOZ

Laborkosten § 9 GOZ

2700a

Anlegen eines Verschlussobturators nach Zystostomie - entsprechend ?(gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Anlegen einer Verbandsplatte ...

xx

2702a

Subtraktive Maßnahmen am Zystenobturator - entsprechend ?(gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Änderungen an einer Verbandsplatte ...

xx

3300

Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff

 

Zweites Fallbeispiel

Operative Entfernung einer Residualzyste durch Zystostomie regio 35 bis 38 mit Lagebeziehung zum Nervus alveolaris inferior im unbezahnten Kiefer

 

Zahn
Anzahl
GOZ
GOÄ
Leistungsbeschreibung
Faktor
Betrag Euro

1

5

Symptombezogene Untersuchung

2,3

10,72

1

1

Beratung

2,3

10,72

1

5004

Panoramaschichtaufnahme beider Kiefer

1,8

41,97

5370

DVT

1,8

209,83

35-38

1

0080

Intraorale Oberflächenanästhesie, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich

2,3

3,88

35-38

1

0100

Leitungsanästhesie

2,3

9,05

35-38

1

0090

Infiltrationsanästhesie (Begründung: chirurgischer Eingriff - Schmerzausschaltung)

2,3

7,76

Anästhesielösung § 4 Abs. 3 GOZ

xx

35-38

1

2657

Operation einer ausgedehnten Kieferzyste - über mehr als drei Zähne oder vergleichbarer Größe im unbezahnten Kiefer - durch Zystostomie

2,3

101,89

443

OP-Zuschlag GOÄ

1,0

43,72

Atraumatisches Nahtmaterial § 10 GOÄ

xx

35-38

xxx

3300

Nachbehandlung nach chirurgischem Eingriff, ?Tamponadenwechsel

2,3

8,41

 

In diesem Beispiel kann bei einer vorhandenen Unterkieferprothese eine Umarbeitung erfolgen und der Obturator durch das Labor direkt an die Prothesenbasis angebracht werden. Für die Abrechnung gibt es keine eigene Position. Die Möglichkeit ergibt sich also auch hier nur über eine Analogposition, die je nach Schwierigkeit und Umfang der Anfertigung gewählt werden kann. Die Abrechnung erfolgt wie oben über die GOÄ-Nr. 2700 analog oder über die folgende Analogziffer:

 

Anzahl
GOZ
GOÄ
Leistungsbeschreibung

1

5320a

Umarbeitung einer Prothese zur Obturatorprothese - entsprechend ?(gemäß § 6 Abs. 1 GOZ) Eingliederung eines Obturators ....

 

Auch dieser individuell angefertigte Verschluss ist nur für den Zeitraum des Heilungsverlaufs gedacht und wird permanent mit fortschreitender Epithelisation bzw. Reossifikation in seiner Ausdehnung reduziert und angepasst. Die BZÄK kommentiert die GOZ-Nr. 5320 wie folgt: „Obturatoren, die ohne vorangegangene gewebeabtragende Operation dem Verschluss unphysiologischer Verbindungen ohne Beteiligung des Gaumens dienen oder knöcherne Defizite der Kiefer ausgleichen, werden von dieser Gebührennummer nicht erfasst und sind ebenso wie Obturatoren, die dem Offenhalten eines Zystenlumens nach Zystostomie dienen, im Wege der Analogie zu bewerten.“

 

Eine histologische Untersuchung ist auch bei teilweiser Entfernung des Zystenbalges möglich bzw. obligat.

Quelle: Ausgabe 12 / 2013 | Seite 12 | ID 42362153