Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Praxisfall

    Magnetextrusionsschiene ‒ So rechnen Sie ab!

    Bild:©EugenThome - adobe.stock.com

    von Isabel Baumann, Mülsen, praxiskonzept-baumann.de

    | Ein bis auf Knochenniveau horizontal frakturierter Zahn kann mit einer chirurgischen Kronenverlängerung oder mittels Extrusionstherapie für eine spätere Kronenversorgung vorbereitet werden. Im Praxisfall erklären wir die Abrechnung einer Magnetextrusionsschiene. |

    Der Fall

    Ein 42-jähriger privat versicherter Patient stellt sich mit einem frakturierten Zahn 13 vor, der bereits endodontisch versorgt ist. Die vorhandene Wurzelfüllung ist intakt und apikal ohne Befund. Der Zahn soll mittels einer Magnetextrusionsschiene für eine spätere Kronenversorgung verlängert werden.

     

    • Behandlungsablauf
    Datum
    Zahn
    Leistung
    GOZ/GOÄ

    04.04.

    Eingehende Untersuchung

    0010

    13

    Röntgenaufnahme

    Ä5000

    11‒15

    Vitalitätsprobe

    0070

    Beratung Querfraktur 13 und Therapiealternativen, intakte Wurzelfüllung

    Ä1

    OK/UK

    Abformung für Situationsmodelle und zur diagnostischen Auswertung

    Mat.

    Heil- und Kostenplan für Magnetextrusionsschiene

    0030

    05.04.

    Auswertung der Situationsmodelle

    0060

    08.04.

    14‒12

    Anlegen von Spanngummi

    2040

    15, 13‒11

    Entfernen von harten und weichen Belägen (einwurzeliger Zahn)

    4 x 4050

    14

    Entfernen von harten und weichen Belägen (mehrwurzeliger Zahn)

    4055

    13

    Subgingivale Konkremententfernung

    4070

    13

    Eingliederung Magnetattachment mit Kanalverankerung

    6100

    13

    Eingliederung der Magnetextrusionsschiene

    § 6 Abs. 1 GOZ

    19.04.

    13

    Röntgenaufnahme

    Ä5000

    13

    Subgingivale Konkremententfernung

    4070

    22.04.

    13

    Abnehmen des Attachments

    6110

    14‒12

    Interdentalschienung zur Retention

    2 x 7070

    14‒12

    Adhäsive Befestigung

    2 x 2197

    06.05.

    13

    Röntgenaufnahme

    Ä5000

    14‒12

    Entfernen der Interdentalschienung

    Ä2702

    13

    Einbringen eines konfektionierten Stiftes

    2195

    13

    Adhäsive Befestigung des konfektionierten Stiftes

    2197

    13

    Mehrfachgeschichtete Aufbaufüllung (modv)

    § 6 Abs. 1 GOZ

    OK/UK

    Abformung für Langzeitprovisorium + einfache Bissregistrierung

    Mat.

    13

    Provisorium (direkt) hergestellt

    2270

    09.05.

    13

    Eingliederung eines Langzeitprovisoriums

    7080