logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.08.2005 | Checklisten

Checkliste zur Vorbereitung und Abwicklung einer Betriebsprüfung

von Dipl.-Finw. Hans-Jürgen Fuchs, Steinwenden

Begleitend zu den Beiträgen „Hilfe der Betriebsprüfer kommt – Verhaltensknigge für den Steuerfachgehilfen“ (MBP 04, 5 sowie MBP 05, 21)* haben wir eine Checkliste entworfen, die Ihnen in der Praxis hilft, anstehende Betriebsprüfungen professionell vorzubereiten, zu begleiten und nachzuarbeiten. Manch unliebsame Überraschung wird damit schon im Vorfeld vermieden. 

 

II. Prüfung steuerlicher Prüfungsansätze im 

Vorfeld der Betriebsprüfung 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

C. Umsatzsteuer 

 

 

 

1. 

 

 

1.1 

 

 

1.3 

Liegt umsatzsteuerlich Unternehmereigenschaft vor? 

 

Wurde die Option zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung ausgeübt? 

 

Wurde USt-ID-Nummer beantragt? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. 

 

2.1 

 

2.2 

 

2.3 

 

2.4 

Wie erfolgt die Versteuerung der Entgelte? 

 

Vereinbarte/vereinnahmte Entgelte? 

 

Durchschnittssätze? 

 

Differenzbesteuerung? 

 

Fahrzeugeinzelbesteuerung? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. 

 

3.1 

Liegen Steuerbefreiungen vor? 

 

Wurde Option für Mieteinkünfte ausgeübt? 

 

 

 

 

 

 

 

4. 

Liegen innergemeinschaftliche Vorgänge vor? 

 

 

 

 

5. 

 

5.1 

 

 

5.2 

 

5.3 

Bemessungsgrundlage für 

 

unentgeltliche Lieferungen und sonstige  

Leistungen? 

 

Nutzungsüberlassungen? 

 

Mindestbemessungsgrundlage beachtet? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. 

 

 

6.1 

Liegen Umsätze mit unterschiedlichen Steuersätzen vor? 

 

Aufteilungsmaßstab nachvollziehbar? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. 

 

7.1 

 

7.2 

Vorsteuer 

 

Ordnungsgemäße Belege vorhanden? 

 

§ 15a UStG beachtet? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8. 

Liegen die umsatzsteuerlichen Ausfuhr- und Belegnachweise bzw. sonstige Nachweise vor? 

 

 

 

 

 

II. Prüfung steuerlicher Prüfungsansätze im 

Vorfeld der Betriebsprüfung 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

D. Gewerbesteuer 

 

 

 

1. 

Sind zur Ermittlung des Gewerbeertrages außerbilanzielle Zu-/Abrechnungen vorgenommen worden? 

 

 

 

2. 

 

 

2.1 

 

2.1.1 

 

2.1.2 

 

2.1.3 

 

2.2 

 

2.3 

 

2.4 

 

2.5 

Sind Hinzurechnungen vorzunehmen? Wenn ja, welche? 

 

Dauerschuldzinsen 

 

Langfristige Zinsaufwendungen 

 

Kontokorrentzinsen 

 

Korrektur um Zinsen nach § 4 Abs. 4a EStG 

 

Miet- und Pachtzinsen (50 %) 

 

Renten und dauernde Lasten 

 

Gewinnanteile stiller Gesellschafter 

 

Verluste aus verbundenen Unternehmen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. 

 

3.1 

 

3.2 

 

 

 

 

 

 

3.3 

Kürzungen 

 

Erträge aus verbundenen Unternehmen 

 

Betriebsgrundstücke 

Einheitswert des Betriebsvermögens 

 

100 % 140 % 250 % 

 

400 % 600 % 

 

Spenden 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. 

Ist ein vorzutragender Gewerbeverlust aus den Vorjahren vorhanden? 

 

 

 

5. 

Ist Zerlegung durchzuführen? 

 

 

 

 

6. 

Hebesatz _____________% 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

III. 

Zwischenbesprechung der Prüfungsfeststellungen mit Prüfer 

to do 

erl. 

Bemerkungen 

1. 

Welche Unterlagen fehlen noch? 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. 

Welche Sachverhalte sind unstrittig? 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. 

 

3.1 

Welche Feststellungen sind strittig? 

 

Sind hinsichtlich der noch strittigen Feststellungen Verfahren anhängig? 

 

Az.: __________________ 

 

 

 

 

 

 

 

4. 

 

 

4.1 

 

4.2 

 

4.3 

Unterlagen beim Prüfer anfordern über die von ihm gemachten 

 

Berechnungen 

 

Kalkulationen 

 

Zuschlagssätze 

 

 

 

5. 

 

 

Steuerliche Auswirkungen unter Berücksichtigung von Folgewirkungen für andere Steuerarten berechnen 

 

 

 

6. 

 

 

 

6.1 

Ergebnis der Zwischenbesprechung und deren Auswirkungen mit Mandanten besprechen und erläutern 

 

Vorzulegende Unterlagen bei Mandanten anfordern 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. 

 

7.1 

Grenzen für Abschlussbesprechung absprechen 

 

Ggf. auf Risiken hinweisen 

 

 

 

 

 

 

 

8. 

Besteht Möglichkeit einer tatsächlichen Verständigung? 

 

 

 

9. 

 

9.1 

Besteht die Gefahr eines Strafverfahrens? 

 

Erfolgte strafrechtlicher Hinweis/Belehrung? 

 

 

 

 

 

 

 

 

IV. 

Maßnahmen nach Abschluss der Betriebsprüfung 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

1. 

 

1.1 

 

 

1.2 

 

1.3 

 

 

 

1.4 

Prüfung des Prüfungsberichts 

 

Weicht der Bericht vom Ergebnis der Abschlussbesprechung ab? 

 

Wurden verbindliche Zusagen eingehalten? 

 

Ist Stellungnahme zum Bericht zu fertigen oder Einspruch gegen die Bescheide einzulegen? 

 

Liegen neue Unterlagen oder Erkenntnisse vor? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. 

 

 

2.1 

Wurde ein Strafverfahren eingeleitet? 

Wenn ja, 

 

ist Stellungnahme abzugeben? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.2 

 

 

2.3 

Wann erfolgte Belehrung über Rechte und Pflichten im Strafverfahren? 

 

Bescheid über Hinterziehungszinsen 

 

 

 

 

 

vom _________ 

3. 

 

3.1 

 

3.2 

Wurde der 

 

Vorbehalt der Nachprüfung bzw. 

 

Vorläufigkeitsvermerk aufgehoben? 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. 

Erfolgte Anpassung der Eröffnungsbilanz des Folgejahres an Prüfer-Bilanz? 

 

 

 

5. 

Wurden verbindliche Zusagen bzw. Dauersachverhalte in den Folgejahren richtig behandelt? 

 

 

 

6. 

Ergeben sich Änderungen außerhalb des Prüfungszeitraums? 

 

 

 

7. 

Sind noch ausstehende Steuererklärungen abzugeben? 

 

 

 

8. 

Ist ggf. Antrag auf Stundung oder Vollstreckungsaufschub zu stellen? 

 

 

 

9. 

Ist Abrechnung mit Mandanten erfolgt? 

 

 

 

 

 

Fazit

Im Zuge der Reformen in vielen Finanzverwaltungen der Länder werden künftig Betriebsprüfer weniger Zeit für die einzelne Prüfung aufbringen können. Umso erfreulicher wird es für den Prüfer sein, wenn Sie durch gezielte Vorbereitung von Unterlagen und von möglichen Fragestellungen zügig reagieren können. Mit Hilfe der Checkliste haben Sie ein geeignetes Instrument an der Hand, sich umfangreich auf eine bevorstehende Prüfung vorzubereiten und Ihren Auskunfts- und Mitteilungspflichten nachzukommen. Dies trägt nicht nur zu einem harmonischen Verlauf der Betriebsprüfung bei, sondern verleiht auch steuerlich zweifelhaften Sachverhalten eine größere Glaubwürdigkeit. 

Quelle: Ausgabe 08 / 2005 | Seite 141 | ID 88333