logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.09.2006 | Checkliste

Checkliste zur Vorbereitung und Abwicklung einer Umsatzsteuersonderprüfung/-nachschau

von Dipl.-Finw. Hans-Jürgen Fuchs, Steinwenden

Die Finanzverwaltung führt bei bestimmten Steuerpflichtigen Außenprüfungen durch, um dem gesetzlichen Auftrag der Gleichmäßigkeit der Besteuerung nachzukommen. Zu den steuerlichen Außenprüfungen zählen die Betriebsprüfung, die Lohnsteueraußenprüfung und die Umsatzsteuersonderprüfung. Während Betriebsprüfungen in regelmäßigen Abständen von drei Jahren umfassend die steuerlichen Verhältnisse überprüfen, ist die Umsatzsteuersonder- und die Lohnsteueraußenprüfung sowohl hinsichtlich der zu prüfenden Zeiträume als auch hinsichtlich der Steuerart eingeschränkt. Da die Umsatzsteuersonderprüfung in der Regel eine Bedarfsprüfung ist, ist der Prüfungszeitraum entsprechend ausgerichtet. Er kann einzelne Voranmeldungszeiträume oder auch mehrere Jahre umfassen.  

 

Die folgende Checkliste (Abruf-Nr. 062368) soll helfen, sich auf eine Umsatzsteuersonderprüfung auch kurzfristig vorzubereiten und mögliche Ansätze für den Prüfer bereits im Vorfeld zu erkennen. 

 

Mandant: 

Mandantennummer: 

Steuernummer: 

Wirtschaftszweig: 

 

 

___________________________ 

___________________________ 

___________________________ 

___________________________ 

I. Organisatorische Prüfungsvorbereitungen 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

A. Allgemeine Vorbereitungen 

 

 

 

1. 

 

Stehen Bescheide unter dem Vorbehalt der Nachprüfung? Wenn ja: 

 

 

 

 

1.1 

Welches ist der 1. Veranlagungs- bzw. Voranmeldungszeitraum (Neugründung)? 

 

 

___________________________ 

1.2 

Welcher mögliche Prüfungszeitraum ergibt sich aus den Bescheiden/Voranmeldungen? 

 

 

von _________ bis _________ 

1.3 

Welcher Prüfungszeitraum ergibt sich aus der Prüfungsanordnung? 

 

 

von _________ bis _________ 

2. 

Liegen Vorprüfungsberichte vor? 

 

 

 

2.1 

Betriebsprüfung 

 

 

von _________ bis _________ 

2.2 

USt-Sonderprüfung 

 

 

vom ______________ 

2.3 

USt-Nachschau 

 

 

vom ______________ 

3. 

Lt. Prüfungsanordnung 

 

 

 

 

Name des Prüfers:  

 

 

___________________________ 

 

Telefon-Nr. des Prüfers: 

 

 

___________________________ 

3.1 

Erging die Prüfungsanordnung ordnungsgemäß und rechtzeitig? 

 

 

___________________________ 

3.2 

Liegen Ablehnungsgründe gegen den Prüfer vor? 

 

 

 

4. 

Liegen Gründe für eine Verschiebung der Prüfung vor? 

 

 

 

4.1 

Urlaub, Krankheit etc. des Unternehmers, Steuerberaters oder Bearbeiters? 

 

 

 

4.2 

Betriebliche Gründe für eine Verschiebung 

(z.B. Messe, Ausstellungen, Saison)? 

 

 

 

5. 

Wo findet die Prüfung statt? 

 

 

 

5.1 

In den Geschäftsräumen? 

 

 

 

5.2 

Im Steuerbüro? 

 

 

 

5.3 

Beim Mandanten zu Hause? 

 

 

 

5.4 

Im Finanzamt (Amtsprüfung)? 

 

 

 

6. 

Ist die Unterbringung und Erreichbarkeit des Prüfers geregelt? 

 

 

 

 

 

 

Mandanten-Code für Abrechnungszwecke dem Prüfer mitgeteilt? 

 

 

___________________________ 

 

Raum / Zimmer: 

 

 

___________________________ 

 

Fax-Nr.: 

 

 

___________________________ 

 

Erreichbarkeit des Prüfers: 

Ist Telefon vorhanden? Wenn ja, 

 

 

 

 

Telefon-Nr.: 

 

 

___________________________ 

7. 

Erfolgt die Prüfung über EDV? 

 

 

 

7.1 

Ist im Raum ein PC vorhanden? 

 

 

 

7.2 

Wurde Daten-CD angefordert/erstellt? 

 

 

 

7.3 

Wurde Lesezugriff eingerichtet? 

 

 

 

8. 

Termin für Orts-/Firmenbesichtigung vereinbaren: 

 

 

 

 

Datum: 

 

 

___________________________ 

 

Uhrzeit: 

 

 

___________________________ 

 

Teilnehmer: 

 

 

 

 

 

___________________________ 

___________________________ 

___________________________ 

I. Organisatorische Prüfungsvorbereitungen 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

B. Vorzulegende/bereitzuhaltende Unterlagen 

 

 

 

1. 

Handels- und Steuerbilanz 

 

 

 

1.1 

Ergänzungsbilanzen 

 

 

 

1.2 

Sonderbilanzen 

 

 

 

1.3 

Ggf. vorgeschriebener Anhang und Lagebericht 

 

 

 

1.4 

Einnahmen-/Überschussrechnung 

 

 

 

1.5 

Gewinn- und Verlustrechnung 

 

 

 

2. 

Kontenblätter/Journale/Umbuchungslisten 

 

 

 

3. 

Debitoren- und Kreditorenlisten 

 

 

 

4. 

Eingangs-/Ausgangsrechnungen 

 

 

 

5. 

Freistellungsbescheinigungen Bauleistung 

 

 

 

6. 

Kassenaufzeichnungen 

 

 

 

7. 

Bankunterlagen 

 

 

 

8. 

Ermittlung/Berechnung von: 

 

 

 

8.1 

Anschaffungs- und Herstellungskosten 

 

 

 

8.2 

Teilwerten bei Entnahmen/Einlagen/Teilwertabschreibungen 

 

 

 

8. 3 

Gemeinen Werten 

 

 

 

8.4 

Sachbezügen/geldwerten Vorteilen 

 

 

 

8.5 

Aufteilungsmaßstäben (z.B. Flächen) 

 

 

 

8.6 

Verrechnungspreisen 

 

 

 

8.7 

Durchschnittssätzen (§§ 23, 23a, 24 UStG

 

 

 

8.8 

Privaten Nutzungen (z.B. Fahrtenbücher) 

 

 

 

8.9 

Außerbilanziellen Korrekturen 

 

 

 

8.10 

Aufzeichnungen zu § 4 EStG 

 

 

 

8.11 

Aufzeichnungen zu § 15a UStG 

 

 

 

9. 

Verträge soweit erforderlich/angefordert: 

 

 

 

9.1 

Leasing-/Mietverträge 

 

 

 

9.2 

Kauf-/Verkaufsverträge (Anlagevermögen) 

 

 

 

9.3 

Gesellschafter-Geschäftsführerverträge 

 

 

 

II. Prüfung steuerlicher Prüfungsansätze bei einer Umsatzsteuersonderprüfung/-nachschau 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

A. Allgemein 

 

 

 

1. 

Liegt umsatzsteuerlich Unternehmereigenschaft vor? 

 

 

 

1.1 

Handelt es sich um eine Neugründung? 

 

 

 

1.2 

Wurde die Option zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung ausgeübt? 

 

 

Umsatz Vorjahr: ___________ 

1.2.1 

Wurden Aufzeichnungspflichten als Kleinunternehmer erfüllt (§ 65 UStDV)? 

 

 

Umsatz akt. Jahr:__________ 

1.3 

Wurde zur Versteuerung optiert (§ 9 UStG)? 

 

 

 

1.4 

Wurde USt-ID-Nummer erteilt? 

 

 

 

1.5 

Liegt Dauerfristverlängerung vor? 

 

 

 

 

Erfolgt Prüfung wegen Insolvenzantrag? 

=> siehe Checkliste im Anschluss 

 

 

 

2. 

Liegen besondere (Betriebs-)Formen vor? 

 

 

 

2.2 

Betriebsaufspaltung? 

 

 

 

2.3 

Umsatzsteuerliche Organschaft? 

 

 

 

2.3 

Betriebsverpachtung? 

 

 

 

3. 

Erfolgten:  

 

 

 

3.1 

Betriebsaufgaben? 

 

 

 

3.2 

Betriebsumwandlungen?  

 

 

 

3.3 

Betriebsübergänge? 

 

 

 

3.4 

Geschäftsveräußerung im Ganzen? 

 

 

 

B. Umsätze 

 

 

 

1. 

Wurden alle Geschäftsvorfälle erfasst? 

 

 

 

1.1 

Wurden die Umsätze mit richtigem Buchungsschlüssel gebucht? 

 

 

 

1.2 

Wurden auch aufgerechnete/verrechnete Beträge bei Istversteuerung als Umsätze erfasst? 

 

 

 

2. 

Fehlen Ausgangsrechnungen (lfd. Nr.)? 

 

 

 

 

Fehlende Ausgangsrechnungen erfassen und berichtigte Voranmeldung(en)/Erklärung abgeben 

 

 

 

3. 

Erfolgte Verprobung der Umsätze? 

 

 

 

3.1 

Bestehen Differenzen zwischen 

 

 

 

3.1.1 

Voranmeldungen und Jahreserklärung 

 

 

 

3.1.2 

Gebuchten Umsätzen und 

 

 

 

3.1.2.1 

Voranmeldung(en) 

 

 

 

3.1.2.2 

Jahreserklärung(en) 

 

 

 

3.2 

Wurden Umsätze dem richtigen Voranmeldungszeitraum zugeordnet? 

 

 

 

 

=> Differenzen klären und ggf. berichtigte Voranmeldung(en)/Erklärung abgeben 

 

 

 

4. 

 

Liegen branchenspezifische Besonderheiten vor (z.B. „BMW“-Betrieb, Bauunternehmen, Kfz-Handel etc.)? 

 

 

 

 

 

4.1 

Wie liegen die ermittelten Richtsätze im Branchenvergleich? 

 

 

 

5. 

Wurde besondere Form der Ermittlung der Umsätze angewandt? 

 

 

 

 

 

5.1 

Vereinbarte/Vereinnahmte Entgelten? 

 

 

 

5.2 

Erfolgte Umsatzermittlung nach Durchschnittssätzen? 

 

 

 

5.2.1 

Liegen Aufzeichnungen gem. den gesetzl. Aufzeichnungspflichten vor (§§ 66-70 UStDV)? 

 

 

 

5.3 

Differenzbesteuerung? 

 

 

 

5.4 

Fahrzeugeinzelbesteuerung? 

 

 

 

6. 

 

Wurden Umsätze mit verschiedenen Steuersätzen durchgeführt? 

 

 

 

 

6.1 

Wurden die Umsätze den richtigen Steuersätzen zugeordnet? 

 

 

 

6.2 

Liegen Aufzeichnungen über die Aufteilung und Zuordnung der Umsätze vor? 

 

 

 

6.3 

Erfolgte getrennter Ausweis nach Steuersätzen in Rechnungen? 

 

 

 

7. 

Ist eine Kassenführung erfolgt? Wenn ja: 

 

 

 

7.1 

Ist die Kasse richtig programmiert? 

 

 

 

7.1.1 

Wurden Steuersätze richtig zugeordnet? 

 

 

 

7.2 

Wurde Kasse regelmäßig geführt? 

 

 

 

7.3 

Ist für jede Bedienung eigener Speicher eingerichtet? 

 

 

 

7.4 

Wurden die verschiedenen Zahlungsarten getrennt erfasst (z.B. bar, Kreditkarte, Scheck)? 

 

 

 

7.5 

Erfolgt der Kassenabschluss täglich? 

 

 

 

7.6 

Sind Kassenbons vorhanden? 

 

 

 

7.7 

Sind Tagesendsummenbons vorhanden? 

 

 

 

7.8 

Wurden Differenzen festgestellt? 

 

 

 

II. Prüfung steuerlicher Prüfungsansätze bei einer Umsatzsteuersonderprüfung/-nachschau 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

C. Besondere Umsätze 

 

 

 

1. 

Liegen innergemeinschaftliche Vorgänge vor? 

 

 

 

1.1 

Innergemeinschaftliche Lieferungen 

 

 

 

1.1.1 

Erfolgte die Überprüfung der USt-Id.-Nr. des Empfängers beim Bundesamt für Finanzen? 

 

 

 

1.1.2 

Liegt Nachweis über Verbringung in das Gemeinschaftsgebiet vor (z.B. CMR)? 

 

 

 

1.1.3 

Erfolgten erforderliche Meldungen? 

 

 

 

1.2 

Liegen innergemeinschaftliche Erwerbe vor? 

 

 

 

1.2.1 

Wurde Erwerbsschwelle überschritten? 

 

 

 

1.2.2 

Wurde Verzicht erklärt (Bindung 2 Jahre)? 

 

 

 

1.2.3 

Handelt es sich um Erwerb von Kfz? 

 

 

 

1.2.4 

Erwerb durch diplomatische Missionen, zwischenstaatliche Einrichtungen oder Streitkräfte der NATO? 

 

 

 

1.2.5 

Erfolgte Erfassung als i.g. Erwerb? 

 

 

 

1.2.6 

Wurde Vorsteuer aus i.g. Erwerb erfasst? 

 

 

 

1.3 

Erfolgte die richtige Erfassung von Dreiecks- und/oder Reihengeschäften? 

 

 

 

1.4 

Wurden nicht steuerbare i.g. Lfg. im Versandhandel durchgeführt? 

 

 

 

2. 

Ausfuhrlieferungen (§§ 8 - 13 UStDV) 

 

 

 

2.1 

Liegen Ausfuhr- und Belegnachweise vor? 

 

 

 

2.2 

Wurde Gegenstand vor Auslieferung be-/verarbeitet? 

 

 

 

2.3 

Wurden Aufzeichnungspflichten erfüllt bei: 

 

 

 

2.3.1 

Beförderungsleistungen (§§ 8-9) 

 

 

 

2.3.2 

Versendungsfällen (§§ 8, 10) 

 

 

 

2.3.3 

Be-/Verarbeitung (§§ 8, 11) 

 

 

 

2.3.4 

Lohnveredelung (§ 12) 

 

 

 

3. 

Wurde buchmäßiger Nachweis geführt bei:  

 

 

 

3.1 

Lohnveredelung (§ 13) 

 

 

 

3.2 

Umsätzen der Seeschiff-/Luftfahrt (§20) 

 

 

 

3.3 

Ausfuhrlieferungen (§§ 20-21) 

 

 

 

3.4 

steuerfreien Vermittlungsleistungen (§22) 

 

 

 

3.5 

steuerfreien Reiseleistungen (§ 72 UStDV

 

 

 

4. 

Wurden Einfuhrumsätze durchgeführt? 

 

 

 

4.1 

Liegen Nachweise für Einfuhr vor (amtlicher Zollbeleg)? 

 

 

 

5. 

Unentgeltliche Lieferung/Leistung: 

 

 

 

5.1 

Wurden alle Vorgänge erfasst? 

 

 

 

5.2 

Liegen Aufzeichnungen über Berechnung vor? 

 

 

 

5.3 

Wurde ggf. Mindestbemessungsgrundlage beachtet? 

 

 

 

6. 

Werden Umsätze mit Steuerschuldnerschaft nach § 13b UStG getätigt? 

 

 

 

7. 

Wurde Einfuhrumsatzsteuer erfasst? 

 

 

 

II. Prüfung steuerlicher Prüfungsansätze bei einer Umsatzsteuersonderprüfung/-nachschau 

Ja 

Nein 

Bemerkungen 

D. Vorsteuer 

 

 

 

1. 

Erfolgte eineVerprobung der Vorsteuer? 

 

 

 

1.1 

Bestehen Differenzen zwischen: 

 

 

 

1.1.1 

Voranmeldungen und Jahreserklärung 

 

 

 

1.1.2 

Gebuchten Umsätzen und: 

 

 

 

1.1.2.1 

Voranmeldung(en) 

 

 

 

1.1.2.2 

Jahreserklärung(en) 

=> Differenzen klären und ggf. berichtigte Voranmeldung(en)/Erklärung abgeben 

 

 

 

2. 

Eingangsrechnungen formell korrekt? 

 

 

 

2.1 

Ggf. berichtigte Rechnung anfordern 

 

 

 

3. 

Ist die Aufteilung der Vorsteuer erforderlich? 

 

 

 

3.1 

Unternehmerischer/nichtunternehmerischer Bereich 

 

 

 

3.2 

Werden ausschl. steuerbefreite Umsätze ausgeführt? 

 

 

 

3.2.1 

mit Vorsteuerabzug? 

 

 

 

3.2.2 

ohne Vorsteuerabzug? 

 

 

 

3.3 

Erfolgte ggf. Aufteilung der Vorsteuer? 

 

 

 

3.3.1 

Aufzeichnung zum Aufteilungsverhältnis? 

 

 

 

3.3.2 

Gelten Erleichterungen zur Aufteilung? 

 

 

 

3.4 

Wurde die Option für Mieteinkünfte/Eigennutzung ausgeübt? 

 

 

 

4. 

Wurde der Vorsteuerabzug für vom Abzug ausgeschlossene nicht abziehbare Aufwendungen gebucht/korrigiert? 

 

 

 

5. 

Erfolgte die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach Durchschnittssätzen? 

 

 

 

 

5.1 

Ist Durchschnittssatz korrekt? 

 

 

 

6. 

Wurde § 15a UStG beachtet bei: 

 

 

 

6.1 

Änderung der Nutzungsverhältnisse? 

 

 

 

6.2 

Veräußerungen? 

 

 

 

6.3 

Korrekturzeitraum richtig berechnet? 

 

 

 

7. 

Wurde ein Vorsteuer-Vergütungsverfahren durchgeführt? 

 

 

 

8. 

Wurde Vorsteuer zu Umsätzen mit Steuerschuldnerschaft nach § 13b UStG erfasst? 

 

 

 

 

Umsatzsteuersonderprüfung in Insolvenzfällen

Im Falle einer Insolvenz sind einige Dinge zusätzlich zu beachten. Auch für diese Fälle haben wir eine Checkliste als Arbeitspapier für Sie vorbereitet. Diese erhalten Sie kostenlos in unserem Onlinebereich unter www.iww.de. Unter der Abruf-Nr. 062367 können Sie sich eine Kopiervorlage herunterladen.  

Quelle: Ausgabe 09 / 2006 | Seite 157 | ID 88357