logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Qualitätsmanagement

Die sektorenübergreifende QM-Richtlinie: Praktische Umsetzung im Krankenhaus

von Claudia Schulte-Marxloh, zert. TQM-Auditor/Risk management officer

| Am 16.11.2016 ist die sektorenübergreifende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum Qualitätsmanagement (QM) in Kraft getreten. Sie gilt für Vertrags-(Zahn-)Ärzte und Krankenhäuser gleichermaßen. Die Richtlinie erweckt den Eindruck, als hätte ihr die DIN EN ISO 9001:2015 als Vorlage gedient: Zentrale Elemente der Norm wie z. B. Wissenstransfer, Schnittstellenmanagement, und Fehlermeldesysteme, finden sich auch in der QM-Richtlinie wieder. Trotzdem stehen auch Krankenhäuser, die nach DIN EN ISO zertifiziert sind, vor der Frage nach einer Umsetzung der Richtlinie. |

Wissenstransfer

Verfahrens- und Arbeitsanweisungen wirken nur nachhaltig, wenn diese Inhalte regelmäßig geschult werden und Einarbeitungschecklisten für alle Berufsgruppen einen sicheren Start in den Arbeitsalltag geben. Das bedeutet mehr Sicherheit für alle Beteiligten: Klinik-Direktoren sind sicher, dass ihre Ärzte auch im Nachtdienst mit dem notwendigen Wissen unterwegs sind. Die betroffenen Ärzte sind sicher, wer wann, wie und wofür im Falle von Unklarheiten zu befragen bzw. zu informieren ist. Krankenhaus und Patienten profitieren durch eine bessere Qualifikation des Personals von mehr Sicherheit.

 

  • So setzen Sie Ihr Einarbeitungskonzept effizient um
  • Stellen Sie sicher, dass die relevanten Informationen zum QM bekannt sind. Dazu gehören alle Verfahren mit Kooperationspartnern, alle Standards sowie alle zu dokumentierenden Indikatoren zu den Qualitätssicherungsbögen. Seit Januar 2016 ist das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) für die Entwicklung der Qualitätssicherungsbögen verantwortlich.
  •  
  • Holen Sie die verantwortlichen Abteilungen mit ins Boot. Dazu gehören QM, Personalmanagement und Medizincontrolling. Nur so erhalten Sie einen sicheren, reibungslosen und zugleich wirtschaftlich vertretbaren Wissenstransfer.
  •  
  • Lassen Sie sich auch die Durchdringungsrate der Pflichtfortbildungen von Hygiene, Reanimation und Strahlenschutz präsentieren. Nur so erhalten Sie einen Überblick über den Qualifikationsgrad Ihres Personals.
 

Schnittstellenmanagement

Die meisten Schadensfälle resultieren nicht durch ärztliche Kunstfehler, sondern durch Kommunikationsfehler zwischen Berufsgruppen und Schnittstellen von Organisationseinheiten. So gehen z. B. zwischen OP, Aufwachraum und (Intensiv-)Station viele Informationen zum Patienten nach dem Stille-Post-Prinzip verloren - und schon kann es passieren, dass ein Patient trotz aller schriftlich fixierten Standards mit verbliebener Tamponade entlassen wird.

 

PRAXISHINWEIS | Etablieren Sie in Ihrer Klinik berufsübergreifende interne QM-Zirkel. Aufgabe dieser Zirkel ist es, Antworten auf folgende Fragen zu finden

 

  • Wo sind in unserem Haus Worst-Case-Situationen zu erwarten?
  • Was unternehmen wir als Gegensteuerungsmaßnahmen?
 

Fehlermeldesystem: M&M-Konferenzen

Die QM-Richtlinie fordert von allen Krankenhäusern flächendeckend Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen (M&M-Konferenzen). In diesen Konferenzen werden Fehler und kritische Vorkommnisse (z. B. Todesfälle, Zwischenfälle, Komplikationen oder verbesserungswürdige Therapieabläufe) interdisziplinär besprochen.

 

Falls Sie bereits ein etabliertes System zur Meldung kritischer Vorkomnisse (Critical incident reporting system; CIRS) in Ihrer Klinik ausweisen können, ist es sinnvoll, interne wie externe CIRS-Fälle in Ihren M&M-Konferenzen zu etablieren. So erfüllen Sie nicht nur die Vorgaben der QM-Richtlinie, sondern betreiben Best Practice. Zur Dokumentation von CIRS im Rahmen einer M&M-Konferenz bietet sich folgendes Formblatt an (online unter Abruf-Nr. 44442531).

 

  • Formblatt zur Dokumentation einer M&M-Konferenz

 

Fachklinik:__________________________

 

Datum:______________

 

Anwesende: siehe Teilnehmerliste

 

unerwünschtes Ereignis, Fall-Nr.: __________________

 

CIRS:

 

❒ intern

 

❒ extern

Ereignis:

............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Ursachenanalyse:

❒ erfolgt

❒ veranlasst

............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Zukünftige Vorbeugemaßnahme:

❒ getroffen

❒ veranlasst

............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Arbeits- oder Verfahrensanweisung (AA/VA) notwendig?

❒ ja

❒ nein

❒ veranlasst

Änderung im SOP notwendig?

❒ ja

❒ nein

❒ veranlasst

Information Klinik intern

❒ ja

❒ nein

❒ veranlasst

Literatur zum Ereignis bekannt?

❒ ja

❒ nein

❒ veranlasst

 

Quellennachweis: ............................................................................................................................................

Information an Fachgremien notwendig?

❒ ja

❒ nein

❒ veranlasst

 
Quelle: Ausgabe 03 / 2017 | Seite 14 | ID 44440335