logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

02.03.2011 |Der GOÄ-Spiegel

Zuschläge K1 und K2 - teilweise übersehene Positionen

In GOÄ-Seminaren für Chefärzte ist immer wieder festzustellen, dass es einige Teilnehmer gibt, denen die Existenz oder der Sinn und Zweck der Zuschläge K1 und K2 der GOÄ (jeweils 120 Punkte) schlicht nicht bekannt sind. Folglich haben sie diese Zuschläge nie berechnet.  

 

Abrechnungsvoraussetzungen für den Zuschlag K1

Der Zuschlag K1 ist zu den Untersuchungen nach den GOÄ-Nrn. 5, 6, 7 oder 8 berechenbar, wenn das Kind das vierte Lebensjahr noch nicht vollendet hat (bis zum vierten Geburtstag). Der Zuschlag K1 darf vom Wahlarzt auch dann berechnet werden, wenn die Untersuchung von einem anderen Arzt als von ihm oder seinem „ständigen Vertreter“ durchgeführt wurde - zum Beispiel durch den diensthabenden Assistenzarzt. Zu beachten ist aber, dass die Untersuchungen, die den Zuschlag K1 auslösen können, gemäß § 4 Abs. 2 GOÄ in den ersten 24 Stunden nach der Aufnahme und in den letzten 24 Stunden vor der Entlassung nur dann berechnet werden können, wenn die Untersuchung durch den Wahlarzt oder dessen „ständigen Vertreter“ erfolgte. 

 

Zuschlag A hingegen ist für Krankenhausärzte überhaupt nicht berechenbar und die Zuschläge B bis D dürfen von Krankenhausärzten nur dann berechnet werden, wenn die Untersuchung durch den liquidationsberechtigten Arzt - in der Regel dem Chefarzt - oder seinem im Wahlleistungsvertrag genannten „ärztlichen Vertreter“ erbracht wurden. Details zu den Zuschlägen A bis D für Krankenhausärzte können Sie übrigens im GOÄ-Spiegel von CB Nr. 6/2008, Seite 17, nachlesen. 

 

Abrechnungsvoraussetzungen für den Zuschlag K2

Der Zuschlag K2 ist ebenfalls an die Leistung bei einem Kind bis zum vollendeten vierten Lebensjahr gebunden. Für den Chefarzt kommt in erster Linie die Berechnung zu Visiten nach den Nrn. 45 und 46 GOÄ infrage. Da die Berechnung der Visiten in deren Anmerkungen generell - und nicht nur in den ersten bzw. letzten 24 Stunden der Krankenhausbehandlung - an die Leistungserbringung durch den Wahlarzt oder den „ständigen Vertreter“ gebunden ist, kommt mit der Visite der Zuschlag K2 nicht zur Abrechnung, wenn die Visite durch einen anderen Arzt erfolgte. 

 

Abrechnungshinweise zu den Zuschlägen K1 und K2

Im Übrigen ist bei der Berechnung der Zuschläge zu beachten: 

  • Die Zuschläge K1 und K2 sind nicht nebeneinander berechenbar.
  • Der Zuschlag K2 kann aber jeweils für die Erstvisite (Nr. 45 GOÄ) und die Zweitvisite (Nr. 46 GOÄ) berechnet werden.
  • Je Inanspruchnahme des Arztes kann Zuschlag K1 oder K2 nur einmal berechnet werden.
  • Zuschläge sind generell nicht steigerungsfähig.
  • Die Zuschläge sind in der Rechnung unmittelbar im Anschluss an die auslösende Leistung aufzuführen.

 

Quelle: Ausgabe 03 / 2011 | Seite 18 | ID 142661