logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

04.03.2008 | Der GOÄ-Spiegel

Die Berechnung der Nr. 5377 GOÄ neben derNr. 5378 GOÄ

Im „Chefärzte Brief“ Nr. 1/2008, S. 19, hatten wir die Berechenbarkeit der Nr. 5377 GOÄ (Zuschlag computergesteuerte Analyse) neben der Nr. 5378 GOÄ (CT ... zu interventionellen Maßnahmen) bei Nervenwurzelinfiltrationen (PRT) dargestellt. Neben dem dort angesprochenen Urteil des Amtsgerichts Köln vom 1. März 2007 (Az: 138 C 64/06 – Abruf-Nr. 080580) ist uns nun ein weiteres Urteil bekannt geworden: Ebenfalls das Amtsgericht Köln hat am 28. November 2007 (Az: 118 C 365/05 – Abruf-Nr. 080581) die Berechenbarkeit der Nr. 5377 GOÄ neben der Nr. 5378 GOÄ erneut bestätigt. 

 

Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass der Honoraranspruch des Arztes trotzdem abgelehnt wurde – aber nicht wegen einer strittigen Abrechnung, sondern weil das Gericht die in diesem Fall angewandte Therapie als „medizinisch nicht notwendig“ ansah. 

Quelle: Ausgabe 03 / 2008 | Seite 19 | ID 117967