logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Teilkasko

Nach Navi-Diebstahl nur Preis für Austauschteil?

| Ein preiswertes Austauschgerät für ein gestohlenes Navigationssystem zu kaufen, ist schlicht unmöglich, weil das Altgerät nicht mehr da ist. Soll in diesem Fall der Austauschteilpreis tatsächlich die Obergrenze der Schadenerstattung sein? Das möchte ein Leser wissen. |

 

Frage: Unserem Kunden wurde aus dem dafür aufgebrochenen Fahrzeug das Navigationssystem gestohlen. Bei dem Fahrzeughersteller werden Ersatzgeräte als Austauschgeräte angeboten. Um ein solches und vor allem den Preis dafür zu erzielen, muss das defekte Gerät an der Hersteller zurückgegeben werden. Ohne die Hergabe eines Altgerätes liefert der Hersteller zu einem weit höheren Preis.Unser Kunde kann kein Altgerät an den Hersteller zurückgeben, weil die Kaufnotwendigkeit ja aus dem Diebstahl resultiert. Dennoch beharrt der Teilkaskoversicherer darauf, nur den Austauschpreis erstatten zu müssen. Kann das richtig sein?

 

Unsere Antwort: Um die Frage beantworten zu können, muss man die konkrete Klausel aus dem Kaskovertrag des Kunden einsehen:

 

  • Denkbar ist dort eine Klausel, aber alles andere als wahrscheinlich, dass immer nur der Austauschpreis erstattet wird.

 

  • Wahrscheinlicher ist, dass dort von den „erforderlichen Kosten“ die Rede ist. Und die sind, wenn kein Altgerät hergegeben werden kann und ja gerade der Diebstahl versichert ist, nicht auf der Basis des Austauschpreises zu bestimmen.

 

PRAXISHINWEIS | Ihr Kunde kann diese Frage nach unserer Einschätzung sofort gerichtlich klären lassen, denn das ist keine technisch-kalkulatorische Frage, sondern eine pure Rechtsfrage. Ein Sachverständigenverfahren ist also nicht vorab erforderlich.

 

Beachten Sie | Ein Risiko besteht aber: Schwenkt der Versicherer um und verweist er auf den Preis eines Gebrauchtgeräts, sind seine Chancen nicht schlecht. Es gibt viele Gerichte, die das akzeptieren, obwohl viel dafür spricht, dass Gebrauchtgeräte gestohlene Geräte sind. Bei Testkäufen der „AutoBild“ auf einer Internethandelsplattform im Jahr 2012 waren, folgt man deren Berichterstattung, neun von zehn angebotenen Gebrauchtgeräten Diebesgut.

 

Weiterführende Hinweise

  • Textbaustein 133: Gebrauchtpreisersatz bei gestohlenem Navi
  • Beitrag „Sachverständigenverfahren und Gebrauchtpreisersatz bei Navi“, UE 10/2007, Seite 4
  • Beitrag „Meinungsverschiedenheiten bei Kaskoschäden: Das Sachverständigenverfahren“, UE 9/2012, Seite 15
Quelle: Ausgabe 08 / 2013 | Seite 14 | ID 42230090