logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Neuwertentschädigung

Neuwertentschädigung nur bei ersatzweiser Anschaffung eines „echten“ Neufahrzeugs

| Ein jetzt bekannt gewordenes Urteil des OLG Koblenz gibt Anlass, die Neuwertentschädigung zu beleuchten. Der Koblenzer Fall betraf einen Vollkaskoschaden. Die Police des Versicherungsnehmers enthielt offenbar eine Klausel, wonach bei Erreichen einer bestimmten Schadenhöhe eine Neuwagenentschädigung geschuldet ist, wenn das versicherte Fahrzeug bis dahin ein bestimmtes Alter nicht überschritten hat. Das aber setzt voraus, dass auch ein Neufahrzeug angeschafft wird. Diese Eigenschaft des Fahrzeugs hatte der Versicherer im Urteilsfall - zu Recht - angezweifelt. |

 

Ersatzweise ein beschädigtes Auto gekauft

Im Koblenzer Fall hatte der Versicherungsnehmer ersatzweise ein Fahrzeug angeschafft, das auf ihn erstzugelassen wurde und das auch keine lange Standzeit aufwies. Aber es hatte einen erheblichen Transportschaden, so dass es für 50 Prozent des Neupreises verkauft wurde.

 

Daraufhin hat der Versicherer die Neuwertzahlung abgelehnt. Das OLG hat ihm Recht gegeben. Zwar entstamme das Fahrzeug der neuesten Serie, weise also den aktuellen Standard auf und sei nicht auf einen Dritten zugelassen gewesen. Aber wegen des Schadens sei es einem Neufahrzeug im Sinne der Bedingungen nicht gleichzustellen (OLG Koblenz, Urteil vom 11.5.2012, Az. 10 U 923/11; Abruf-Nr. 132355).

 

PRAXISHINWEIS | Beim Haftpflichtschaden ist das ähnlich: Wenn das unfallbeschädigte Fahrzeug nicht älter ist als einen Monat und nicht mehr als 1.000 km Laufleistung aufweist, wenn es dazu noch erheblich beschädigt ist, kommt eine Neuwagenentschädigung in Betracht. Aber auch da muss der Geschädigte ein Neufahrzeug anschaffen.

 

Das Urteil ist in sich logisch

Das Urteil ist nachvollziehbar, und es wäre auf einen Haftpflichtschadensfall zu übertragen. Denn die Logik der Neuwertentschädigung ist ja gerade, dass der Betroffene in der Neuwertentschädigungssituation nicht mit (s)einem reparierten Unfallwagen Vorlieb nehmen muss. Dann ist es nicht sinnvoll, dass er sich ersatzweise ein bereits beschädigtes Fahrzeug kauft.

 

Weiterführende Hinweise

  • Beitrag „Keine Neuwertentschädigung bei Schraubteilen“, UE 8/2013, Seite 3
  • Beitrag „Neuwertentschädigung nur bei Beschädigung tragender Teile“, UE 4/2012, Seite 5
  • Beitrag „Neuwert im Haftpflichtfall nur bei erheblicher Beschädigung“, UE 2/2012, Seite 2
  • Beitrag „Kein Neuwert mehr bei Fahrzeug mit 1.674 km und Totalschaden“, UE 7/2011, Seite 2
Quelle: Ausgabe 08 / 2013 | Seite 11 | ID 42233137