logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Anwaltskosten

Halter einer Fahrzeugflotte darf Anwalt in Anspruch nehmen

| Auch der Halter einer Fahrzeugflotte darf bei der Unfallabwicklung anwaltliche Hilfe auf Kosten des eintrittspflichtigen Haftpflichtversicherers in Anspruch nehmen. Diese Ansicht vertreten das AG Bad Homburg v.d.H. im Fall der Unfallflucht des Schädigers und das AG Nürnberg bei widersprüchlichem Verhalten des Versicherers. |

 

Nach Auffassung der beiden Gerichte ist die Einschaltung eines Anwalts durch den Halter einer Fahrzeugflotte gerechtfertigt. Das gilt erst recht,

  • wenn der Schzädiger den Unfallort unerlaubt verlassen hat, weil dann regelmäßig eine Einsicht in die polizeiliche Ermittlungsakte erforderlich ist (AG Bad Homburg v.d.H., Urteil vom 21.12.2012, Az. 2 C 2061/12; Abruf-Nr. 130213; eingesandt von Rechtsanwältin Inka Pichler, Wiesbaden);
  • wenn der Versicherer während der Regulierung eine Schadenposition bestritten hat. Dann kann er sich hinterher nicht mehr auf den Standpunkt stellen, es habe sich um eine ganz einfache Angelegenheit gehandelt (AG Nürnberg vom 18.12.2012, Az. 13 C 6057/12; Abruf-Nr. 130214; eingesandt von Rechtsanwältin Inka Pichler, Wiesbaden).

 

PRAXISHINWEIS | Vor fast 20 Jahren hat der BGH entschieden, dass ein geschäftlich gewandter Geschädigter keinen Anspruch auf die Anwaltskostenerstattung hat, wenn die Haftungslage so klar ist, dass mit Einwendungen unter keinen Umständen zu rechnen ist und wenn die Schadenpositionen übersichtlich sind. Es ging um Schäden einer Straßenmeisterei an Leitplanken. Einer Leitplanke kann man keinen Mitverschuldensvorwurf machen und die Position „Leitplanke in Metern“ dürfte auch übersichtlich sein. Auf dieses Urteil berufen sich die Versicherer regelmäßig. Dass bei einer Fahrerflucht nicht von einer völlig unzweifelhaften Haftungslage gesprochen werden kann, ist klar. Und einen Einwand zu Schadenhöhe zu machen, der erst per Urteil beseitigt wird, und sich dann auf die BGH-Entscheidung zu berufen, ist einfach nur dreist.

Weiterführender Hinweis

  • Weitere Urteile zum Thema „Halter einer Fahrzeugflotte darf Anwalt in Anspruch nehmen“ finden Sie in UE 12/2012, Seite 3, UE 5/2011, Seite 15 und UE 12/2011, Seite 2
Quelle: Ausgabe 02 / 2013 | Seite 1 | ID 37639730