Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Bilanzierung

    Ansatz und Bewertung von (unverzinslichen) Verbindlichkeiten

    von Richard Spieker, Dortmund und Dipl.-Bw. (FH) StB Christian Westhoff, Datteln

    | Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase sind unverzinsliche Verbindlichkeiten in nach dem 31.12.22 endenden Wirtschaftsjahren nicht mehr abzuzinsen (Viertes Corona-Steuerhilfegesetz, BGBl I 22, 911). Auf Antrag kann die Abzinsungspflicht aber bereits in früheren Wirtschaftsjahren vorzeitig entfallen. Grund genug, sich näher mit dem Ansatz und der Bewertung von Verbindlichkeiten in Handels- und Steuerbilanz zu befassen. |

    1. Ansatz von Verbindlichkeiten

    Die handelsrechtliche Grundlage für die Bilanzierung von Verbindlichkeiten bzw. Schulden ist § 246 Abs. 1 HGB (Vollständigkeitsgebot). In § 266 Abs. 3 C Nr. 1 bis Nr.  8 HGB werden die wichtigsten Verbindlichkeitstypen aufgezählt.

    Anders als bei einer Rückstellung (§ 249 Abs. 1 HGB) steht bei einer Verbindlichkeit die Verpflichtung dem Grunde und der Höhe nach fest.

         

    Karrierechancen

    Zu TaxTalents