Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Abgabenordnung

    Kann das FA mit einem Vollstreckungstitel gegen die GbR auch gegen einen Gesellschafter vorgehen?

    von Dr. Stephan Peters, Warendorf

    | Der Gesellschafter einer Sozietät kann durch die Finanzverwaltung nicht mittels Haftungsbescheid für Duldungspflichten der GbR persönlich über § 128 HGB in Anspruch genommen werden, weil es sich bei Duldungspflichten nicht um Ansprüche aus einem Steuerschuldverhältnis handelt (FG Münster 20.11.19, 9 K 315/17). |

    1. Sachverhalt

    Streitig war die Inanspruchnahme des Klägers mittels Haftungsbescheid. Der Kläger war bis 2012 Gesellschafter einer Sozietät aus Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten (Y-GbR).

     

     

    Im Jahr 2009 setzte das FA gegen die H-AG Steuernachzahlungen i. H. v. rund 1 Mio. EUR fest. Im Jahr 2011 erließ das FA zunächst gegenüber der Y-GbR einen Duldungsbescheid und focht damit die Zahlung der H-AG an die Y-GbR i. H. v. rund 280.000 EUR an. Einspruchs- und Klageverfahren der Y-GbR gegen die Inanspruchnahme mittels Duldungsbescheid verliefen ohne Erfolg.