logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.11.2005 | Kapitalanlagen

Verluste bei wertlosem Verfall abziehbar

Anleger können über den Kauf von Optionsscheinen auf fallende und steigende Kurse setzen. Geht die Erwartung nicht auf, verfällt das Papier wertlos. Um diesen Verlust steuerlich geltend machen zu können, wird empfohlen, die Optionsscheine kurz vor Fälligkeit noch über die Börse zu verkaufen. Verfallen die Papiere dagegen wertlos, akzeptiert die Finanzverwaltung kein privates Veräußerungsgeschäft, sondern sieht darin einen nichtsteuerbaren Vorgang auf der Vermögensebene. Dieser Auffassung widerspricht das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz: Der Kaufpreis stelle einen Aufwand für den verfallenen Optionsschein dar und könne zu einem steuerlich zu berücksichtigenden Verlust führen.

Wichtig:Die Finanzverwaltung geht weiter von nichtsteuerbaren Verlusten aus. Anleger müssen daher Einspruch einlegen, wollen sie die Auffassung des FG durchsetzen. Sicherer ist es aber weiter, die fast wertlosen Optionsscheine innerhalb der Jahresfrist mit Verlust über die Börse zu verkaufen. Dabei sollte der Verkaufserlös zumindest die Transaktionskosten überschreiten, um einen Gestaltungsmissbrauch zu vermeiden. (Urteil vom 19.5.2005, Az: 4 K 1678/02; Abruf-Nr. 052622)

Quelle: Ausgabe 11 / 2005 | Seite 3 | ID 98637