logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

01.06.2005 | Ansparabschreibung

Auflösung bei Betriebsaufgabe begünstigt

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat folgende steuerliche Gestaltung abgesegnet: Wer eine Betriebsveräußerung oder -aufgabe beabsichtigt, kann im Vorjahr eine Ansparabschreibung bilden. Sie drückt den normal zu besteuernden Gewinn. Die Rücklage ist später als Teil des Betriebsaufgabe- bzw. -veräußerungsgewinns wieder aufzulösen, wenn sie ohne die Betriebsaufgabe/-veräußerung hätte weiter geführt werden dürfen. Der Clou: Der Auflösebetrag ist nur mit dem ermäßigten Steuersatz bzw. wegen des Freibetrags für Betriebsaufgaben/-veräußerungen (§ 16 Absatz 4 Einkommensteuergesetz) gar nicht zu versteuern (Urteil vom 10.11.2004, Az: XI R 56/03; Abruf-Nr. 051128). Wird beispielsweise zum 31. Dezember 2003 eine Ansparrücklage gebildet und der Betrieb am 30. September 2005 aufgegeben, gehört der Auflösungsgewinn zum ermäßigt besteuerten Aufgabegewinn, weil die Rücklage bis zum 31. Dezember hätte bestehen bleiben können. Allerdings muss der "Zuschlag" von sechs Prozent des Rücklagenbetrags pro Jahr gezahlt werden.

Unser Tipp: Wenn Sie eine Ansparrücklage gebildet haben und die Zweijahresfrist zum Jahresende ausläuft, sollten Sie eine geplante Betriebsaufgabe bzw. -veräußerung nicht auf das Jahresende legen, sondern einen früheren Zeitpunkt im Jahr wählen.

Wichtig: In einem anderen Fall hat der BFH entschieden, dass eine Ansparrücklage nicht mehr für das Vorjahr gebildet werden kann, wenn zwischenzeitlich die Betriebsaufgabe erklärt worden ist. Dann ist zu unterstellen, dass die Investition objektiv nicht mehr möglich ist (Urteil vom 17.11.2004, Az: X R 41/03; Abruf-Nr. 051129).

Quelle: Ausgabe 06 / 2005 | Seite 3 | ID 98555