Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Gastrointestinale Blutung

    Mit Celecoxib deutlich weniger Rezidive

    | Patienten, die niedrig dosierte Acety-Salicylsäure (ASS) plus ein NSAID brauchen und schon eine obere gastro-intestinale Blutung hatten, fahren mit Celecoxib besser als mit Naproxen. |

     

    Im klinischen Alltag nehmen viele Patienten niedrig dosierte ASS zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse und ein NSAID gegen Gelenkschmerzen ein. Kam es unter dieser Kombination zu einer Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt und waren die Patienten H. pylori negativ, wurden sie in einer industrie-unabhängigen, doppelt verblindeten Studie in Hongkong randomisiert. Eine Gruppe erhielt 18 Monate lang zweimal täglich 100 mg Celecoxib, die andere zweimal täglich 500 mg Naproxen. Zusätzlich bekamen die Patienten täglich 20 mg Esomeprazol und 80 mg ASS. Die kumulative Inzidenz erneuter oberer GI-Blutungen betrug nach 18 Monaten in der Celecoxib-Gruppe 5,6 %, in der Naproxen-Gruppe 12,3 % (p = 0,008). Von den 257 Patienten, die Celecoxib nahmen, hatten 14 eine solches Rezidiv (neun Ulcera ventriculi, fünf Ulcera duodeni). In der Naproxen-Gruppe waren es 31 von 257 (25 Ulcera ventriculi, drei Ulcera duodeni, ein Ulcus ventriculi plus duodeni, zwei blutende Erosionen).

     

    QUELLE