Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
logo logo
MyIww MyIww
Jetzt freischalten

·Arbeitsmarkt März 2020

Krise belastet Arbeitsmarkt ‒ Statistik endetam 12.03.2020 (Coronakrise nicht enthalten)

Bild:Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

| Durch die Corona-Pandemie ist die deutsche Wirtschaftsleistung eingebrochen. Doch die März-Statistik der Arbeitsmarktzahlen spiegelt das nicht wieder. Die Bundesagentur teilt dazu mit: Die Zahlen seien zum Stichtag 12.03.2020 erhoben worden. Das bedeutet: Bis zum Ausbruch der Krise ist die Arbeitslosigkeit jahreszeitlich bedingt gesunken. Nur 2.3 Mio. Arbeitslose ‒ das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent. Merken Sie sich diese Zahlen ‒ sie kommen so schnell nicht wieder ... |

 

  • Satistik März 2020 (Datenerfassung bis 12.03.2020)

Arbeitslosenzahl im März

-60.000 auf 2.335.000

Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich

+34.000

Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat

-0,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent

 

Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung und Erwerbslosigkeit

Die Arbeitslosenzahl ist von Februar auf März jahreszeitlich bedingt um 60.000 auf 2.335.000 gesunken. Die aktuelle Entwicklung auf den Arbeitsmarkt spiegelt sich in diesen Zahlen noch nicht wider, da der Zähltag für die Statistik vor der Verschärfung der Corona-Krise lag. Bereinigt um die saisonalen Einflüsse wird für den März ein leichtes Plus von 1.000 im Vergleich zum Vormonat errechnet. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Arbeitslosenzahl um 34.000 erhöht. Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf bei 5,1 Prozent gesunken und hat sich im Vergleich zum März des vorigen Jahres nicht verändert. Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenquote belief sich im Februar auf 3,4 Prozent.

 

Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, hat sich saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 1.000 erhöht. Insgesamt lag die Unterbeschäftigung im März 2020 bei 3.287.000 Personen. Das waren 35.000 mehr als vor einem Jahr.

 

TIPP | IWW-Webinar zu Bundes- und LandeshilfenJetzt anmelden

Milliardenschwere Hilfspakete kommen jetzt, Förderprogramme wurden gewaltig aufgestockt. Liquidität ist das A und O, um das eigene Unternehmen sicher durch die Krise zu manövrieren. Behalten Sie jetzt bloß den Überblick bei ...

  • nicht rückzahlpflichtigen Soforthilfen in den aktuellen Bund-Länder-Programmen,
  • Maßnahmen zur Eigenkapitalstärkung durch die öffentliche Hand /
  • Unternehmenskrediten (mit 90% KfW-Absicherung) und Expressbürgschaften.

 

BEACHTEN SIE | Jede Einmalzahlung, jeder Förderkredit :‒ alle staatlichen Finanzhilfen sind an Kriterien geknüpft, die Sie im Detail kennen müssen. Wer jetzt Fehler macht, kann das später teuer bezahlen.

 

Fördermittel-Experte Michael G. Wandt beantwortet daher am 06.04.2020 in einem zweistündigen IWW-Webinar Ihre konkreten Fragen.

Alle Teilnehmer des Webinars können im Vorfeld konkrete Wünsche / Fragen für das Webinar formulieren. Hier gibts weitere Informationen!

 

Erwerbstätigkeit und SV-pflichtige Beschäftigung

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gestiegen, allerdings mit geringeren Zuwächsen als im vergangenen Jahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat sich die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Februar saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 18.000 erhöht. Mit 45,10 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 218.000 höher aus. Das Plus beruht weit überwiegend auf dem Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Diese ist im Vergleich zum Vorjahr um 447.000 gestiegen. Insgesamt waren im Januar nach hochgerechneten Angaben der BA 33,60 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Saisonbereinigt ergibt sich von Dezember auf Januar ein Anstieg um 52.000.

Arbeitskräftenachfrage

Die Nachfrage nach neuen Arbeitskräften gibt im Vorjahresvergleich weiter deutlich nach. Im März waren 691.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 106.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt hat sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 10.000 verringert. Der BA-Stellenindex (BA‑X) ‒ ein Indikator für die Nachfrage nach Personal in Deutschland ‒ sank im März 2020 um 3 Punkte auf 113 Punkte. Er liegt damit 20 Punkte unter dem Vorjahreswert.

Geldleistungen

842.000 Personen erhielten im März 2020 Arbeitslosengeld, 72.000 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im März bei 3.747.000. Gegenüber März 2019 war dies ein Rückgang von 255.000 Personen. 6,9 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig.

Ausbildungsmarkt

Von Oktober 2019 bis März 2020 meldeten sich bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern 369.000 Bewerber für eine Ausbildungsstelle. Das waren 23.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig waren 447.000 Ausbildungsstellen gemeldet, 27.000 weniger als vor einem Jahr. Da die Daten zum Berichtsmonat März die Ausbildungsmarktlage bis zum Stichtag 12. März 2020 widerspiegeln, sind noch keine Auswirkungen der Corona-Krise zu verzeichnen. Am häufigsten waren Ausbildungsstellen gemeldet für angehende Kaufleute im Einzelhandel (29.000) sowie Verkäufer (19.000) und Kaufleute für Büromanagement mit 17.000 Ausbildungsangeboten. Der Ausbildungsmarkt ist im März aber noch sehr stark in Bewegung. Deshalb ist es für eine fundierte Bewertung zu früh.

 

(JT mit PM der Arbeitsagentur)

 

Weitere Informationen finden Sie im ausführlichen Monatsbericht.

Quelle: ID 46485826