logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Umsatzsteuer

Der Umgang mit elektronischen Rechnungen wird ab dem 1. Juli einfacher

| Erhalten Sie für Ihren Kfz-Betrieb eine elektronische Rechnung, schaut das Finanzamt genau hin. Der Vorsteuerabzug wird Ihnen bisher nur gewährt, wenn die Rechnung mit einer digitalen Signatur versehen ist. Doch das soll sich für Umsätze ab dem 1. Juli 2011 ändern. Basis ist das „Steuervereinfachungsgesetz 2011“, das sich auf der Zielgeraden befindet. |

 

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat dazu am 19. April 2011 einen Fragen-Antworten-Katalog veröffentlich (Az: IV D 2 - S 7287-a/09/10004; Abruf-Nr. 111698). Hier in Kurzform das Wichtigste:

 

Definition „elektronische Rechnung“

Als elektronisch gelten Rechnungen, die per E-Mail, auf einer CD-Rom, einem USB-Stick oder Computer-Fax eingehen. Je nachdem, wann die Umsätze ausgeführt werden, gelten für den Vorsteuerabzug folgende Vorgaben:

 

Elektronische Rechnungen über ausgeführte Umsätze bis 30.6.2011
Elektronische Rechnungen über Umsätze ab 1.7.2011

Die Rechnungen müssen noch eine digitale Signatur enthalten. Der Empfänger der Rechnung hat die Gültigkeit der Signatur mit einer speziellen Software zu prüfen.

Die Rechnungen müssen keine digitale Signatur enthalten. Es muss lediglich die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung gewährleistet sein.

 

Innerbetriebliches Kontrollverfahren

Die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit der Rechnung sind durch ein innerbetriebliches Kontrollverfahren nachzuweisen. Dabei handelt es sich nicht um eine neue Verpflichtung, sondern um die übliche Rechnungsprüfung, die sicherheitshalber schriftlich festzuhalten ist. In diesem Zusammenhang muss der Rechnungsempfänger prüfen, ob

  • die in Rechnung gestellte Leistung tatsächlich in dargestellter Qualität und Quantität erbracht wurde und
  • die Kontoverbindung und der Sitz des Rechnungsausstellers stimmt.

 

Das bedeutet laut BMF nicht, dass es sich um ein „technisches“ oder EDV-gestütztes Verfahren handeln muss. Auch kleinere Kfz-Betriebe ohne kaufmännisches Rechnungswesen können solche Kontrollverfahren anwenden. In der einfachsten Form kann dies durch einen manuellen Abgleich der Rechnung mit der Bestellung und dem Lieferschein geschehen.

Praxishinweis |

Größtmögliche Sicherheit im Hinblick auf Betriebsprüfungen bietet nach wie vor die Rechnungsprüfung per digitaler Signatur. Wer dieses Verfahren in seinem Betrieb etabliert hat, sollte es unbedingt beibehalten.

 
Quelle: Ausgabe 07 / 2011 | Seite 10 | ID 27657460