logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Personalmanagement/Urlaub

Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers und Beitragspflicht

| Endet das Arbeitsverhältnis durch den Tod des Arbeitnehmers, haben dessen Erben Anspruch auf Abgeltung des vom Erblasser nicht genommenen Urlaubs. In der Praxis stellt sich die Frage, wie die Urlaubsabgeltung zu verbeitragen ist. |

 

Die Spitzenverbände in der Sozialversicherung haben 2014 wie folgt entschieden: Die Urlaubsabgeltungen nach Beendigung der Beschäftigung durch Tod des Arbeitnehmers sind nicht dem sozialversicherungsrechtlich relevanten Arbeitsentgelt zuzuordnen (Spitzenverbände in der Sozialversicherung, Besprechungsergebnis vom 12.11.2014, Abruf-Nr. 207106). Auf Anfrage von WVM hat die Deutsche Rentenversicherung Bund mitgeteilt, dass das Besprechungsergebnis vom 12.11.2014 noch gilt. Die Spitzenorganisationen werden das Thema jedoch in einer ihrer kommenden Sitzungen zu Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs behandeln. Grund hierfür ist die bislang nur als Pressemitteilung bekannte neue Rechtsprechung des BAG (Urteil vom 22.01.2019, Az. 9 AZR 45/16, Abruf-Nr. 206734) vor dem Hintergrund der EuGH-Entscheidung vom 06.11.2018 (Rs. C-569/16 und C-570/16, Abruf-Nr. 205303). WVM hält Sie auf dem Laufenden.

Quelle: Ausgabe 03 / 2019 | Seite 2 | ID 45740695