Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
39 Treffer für »13-49-2005-11-188-1«
Filtern nach Art
Filtern nach Branchen
Sortieren nach
123

27.01.2023 · Fachbeitrag aus Erbfolgebesteuerung · Jahressteuergesetz 2022

Das neue Ertragswertverfahren ab 2023

Das Jahressteuergesetz 2022 hat im Dezember 2022 bekanntlich sowohl den Bundestag als auch den Bundesrat passiert und ist am 20.12.22 im BGBl veröffentlicht worden (BGBl I 22, 2294). Ein Knackpunkt bei den Beratungen waren die Neuregelungen zur Grundstücksbewertung für erbschaftsteuerliche Zwecke, insbesondere das neue Ertragswertverfahren ab 2023. Hier wurde insbesondere im politischen Raum eine Erhöhung der derzeitigen persönlichen Freibeträge gefordert, deren Umsetzung voraussichtlich ...  > lesen

28.10.2022 · Fachbeitrag aus RVG professionell · Kostenfestsetzung

Ungeklärte Erbfolge: Kostenfestsetzung durch Anwalt des verstorbenen Mandanten möglich?

Stellen Sie sich den folgenden Praxisfall vor: Der von Ihnen vertretene Kläger verstirbt während des Klageverfahrens. Nachdem sich der Rechtsstreit in der Hauptsache erledigt hat, fasst das Prozessgericht den Beschluss, dass der Beklagte die Kosten des Verfahrens zu tragen hat. Im Beschluss ist der verstorbene Kläger mit seiner letzten Wohnanschrift aufgeführt. Sie können für den verstorbenen Mandanten nicht die Kostenfestsetzung beantragen. Der folgende Beitrag zeigt, was Sie tun ...  > lesen

21.10.2022 · Fachbeitrag aus Apotheke heute · Schenkungsteuer

Zuwendungen zwischen Ehegatten verjähren nicht

Bei Schenkungen zwischen Ehegatten halten sich die steuerlichen Belastungen vielfach in Grenzen, da zum einen die Steuerbefreiung für Eigenheime, zum anderen ein persönlicher Freibetrag von 500.000 Euro in Betracht kommt. Wer dem Finanzamt eine Schenkung trotzdem verschweigt, darf sicher sein, dass der Fiskus den Fall eines Tages aufgreifen wird.  > lesen

28.09.2022 · Fachbeitrag aus Familienrecht kompakt · Sorgerecht

Keine gemeinsame Elternsorge bei nachhaltigen und schwerwiegenden Kommunikationsstörungen

Schwerwiegende und nachhaltige Kommunikationsstörungen der Eltern, die nicht nur auf einer grundlosen einseitigen Verweigerungshaltung eines Elternteils beruhen, stehen der Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge i. d. R. entgegen. Eine unzureichende Information über Belange des Kindes rechtfertigt nicht die Begründung der gemeinsamen elterlichen Sorge. Das hat das OLG Braunschweig aktuell entschieden.  > lesen

30.01.2023 · Nachricht aus Familienrecht kompakt · Wohnungszuweisung

Zuweisung eines Teils der Wohnung

Trennen sich die Eheleute, zieht einer von ihnen aus der Ehewohnung aus oder es gibt ggf. ein Wohnungszuweisungsverfahren. Fraglich ist, ob sich dieses auch auf einen Teil der Wohnung beschränken kann. Damit hat sich das OLG Brandenburg befasst (22.6.22, 13 UF 49/22, Abruf-Nr. 232374 ).  > lesen

27.01.2023 · Fachbeitrag aus Unfallregulierung effektiv · Abschleppkosten

Versicherer-Attacke gegen Abschlepp-PuS 2022: Das ist von den Versicherer-Argumenten zu halten

Wenn es um die werkvertragliche Einordnung von Abschleppkosten geht, wird oft auf die Preis- und Strukturumfrage (PuS) des Verbandes Bergen und Abschleppen e.V. (VBA) verwiesen. Bis zur Version 2020 war sie das Lieblingskind derjenigen Versicherer, die versuchen, Abschleppunternehmer in Regress zu nehmen, um sich einen Teil der an den Geschädigten gezahlten Abschleppkosten zurückzuholen. Bei den PuS 2022 scheint sich der Wind gedreht zu haben, und ein Versicherer attackiert jetzt die PuS ...  > lesen

12.04.2022 · Textbausteine aus UE Unfallregulierung effektiv · Downloads · Weitere Themen

RA005: Mietwagenkostenerstattung: Klagebegründung

Der Textbaustein liefert Rechtsanwälten für alle Facetten der Mietwagenkostenerstattung die tragenden Argumente für die Klagebegründung.  > lesen

19.05.2021 · Beschlüsse, Verordnungen und Entwürfe aus ZP Zahnarztpraxis professionell · Downloads · Recht

Verordnung (EU) 2017/745 des europäischen Parlaments und des Rates

 > lesen

25.11.2022 · Fachbeitrag aus Kanzleiführung professionell · Steuerberaterplattform

Was Sie als Berufsträger/in zum beSt wissen müssen

Ab dem 1.1.23 wird dem Berufsstand ein beSt empfangsbereit eingerichtet. Sobald dieses dem Berufsträger zur Verfügung steht, ist die Nutzung des besonderen elektronischen Steuerberaterpostfachs verpflichtend. Der Beitrag erläutert neben Sinn und Zweck von Steuerberaterplattform und beSt auch die damit einhergehenden Pflichten.  > lesen

16.09.2020 · Sonderausgaben aus VA Verkehrsrecht aktuell · Zivilrecht · Unfallschadensrecht

Abrechnung des Fahrzeugschadens (2020)

Die Abrechnung des Fahrzeugschadens bietet nach wie vor eine Menge Fallstricke. Gerade Haftpflichtversicherer lassen sich immer wieder neue Ideen einfallen, wie sie die Ersatzansprüche des Geschädigten kürzen können. Mit dieser Sonderausgabe möchten wir Ihnen die Arbeit erleichtern und Ihnen praxistaugliche Informationen und Übersichten an die Hand geben.  > lesen

27.01.2023 · Fachbeitrag aus Steuern sparen professionell · Steuerticker

Wichtiges auf den Punkt gebracht

Der „Steuerticker“ bietet Ihnen einen Überblick über wichtige steuerliche Trends, Urteile, Verwaltungsanweisungen und BMF-Schreiben.  > lesen

27.01.2023 · Fachbeitrag aus Erbfolgebesteuerung · Personengesellschaften

Anteilsübertragung: Welcher Stichtag ist für die Begünstigungen nach §§ 13a, 13b ErbStG maßgebend?

Bei der Übertragung eines Anteils an einer Personengesellschaft ist nach der neueren Rechtsprechung des BFH darauf zu achten, dass Wirtschaftsgüter des Sonderbetriebsvermögens, insbesondere Betriebsgrundstücke, zum selben Schenkungsteuerstichtag auf den Erwerber übergehen wie der Anteil selbst. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Begünstigungen nach §§ 13a, 13b ErbStG für das Sonderbetriebsvermögen verlorengehen. Hier bereitet die Interpretation der BFH-Rechtsprechung in der ... > lesen

27.01.2023 · Fachbeitrag aus Steuern sparen professionell · Kinder und Steuern

Steuererleichterungen für Kinder (Teil 5):
Schulgeld für Privatschulen optimal absetzen

Kinder werden im Steuerrecht besonders begünstigt. Deswegen können Sie auch bis zu 5.000 Euro Schulgeld jährlich von der Steuer absetzen, wenn Ihr Kind eine Privatschule besucht – egal ob Waldorfschule, christliche Schule oder Internat. Teil 5 der SSP-Beitragsreihe liefert Ihnen alle Details zu den Abzugsvoraussetzungen des § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG und zeigt Ihnen, wie Sie den Abzug geltend machen können.  > lesen

30.01.2023 · Fachbeitrag aus Familienrecht kompakt · Anwaltshaftung im Zugewinnausgleich

Immobilienkaufvertrag: Privilegierter Erwerb?

Das OLG Bremen hat im Zuge eines Anwaltsregresses darüber entschieden, wie ein von der Mutter an die Tochter verkauftes Grundstück im Zugewinnausgleich anzusetzen ist.  > lesen

123