logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww

·Fachbeitrag ·Praxismarketing

Im Team zu einem gekonnten Praxismarketing

von Christa Maurer, Kommunikation & Management, Lindau

| Mit gekonntem Praxismarketing lassen sich Betriebsergebnisse um bis zu 25 Prozent steigern! Zwar trifft die Marketing-Entscheidungen der Praxisinhaber, aber ohne ein gutes und motiviertes Praxisteam wird so manche Maßnahme ‒ insbesondere beim „Empfehlungsmarketing“ ‒ ins Leere laufen. Das Team sollte daher das Marketing mittragen und die Grundsätze kennen. Es folgt ein Blick auf die wichtigsten Bausteine eines Praxismarketings. Einiges davon eignet sich auch für die Teambesprechung. |

Was funktioniert und was funktioniert nicht?

Die Frage, was gut funktioniert und was nicht, ist für Zahnmediziner nicht einfach zu beantworten. Im Studium werden sie lediglich fachlich ausgebildet. Praxisführung, Praxismanagement und das darin enthaltene Praxismarketing sind nicht im Studiengang vorgesehen. So ist nicht verwunderlich, dass Zahnärzte diesen Bereich meist durch „trial and error“ erkunden. Das aber kostet oft unnötigerweise viel Geld und bringt meist wenig Ergebnis. Die nachfolgenden Fragen dienen zum einen zur Selbstreflektion, zum anderen geben sie Anregungen für aktuelle und künftige Praxismarketing-Maßnahmen.

Welche Behandlungen sind besonders ertragreich?

Die meisten Zahnärzte erhalten ihre betriebswirtschaftliche Auswertung ‒ kurz BWA ‒ von Ihrem Steuerberater. Der BWA lässt sich in der Regel auch entnehmen, welche Bereiche wirtschaftlich betrieben wurden und welche nicht. Allerdings sind die BWAs nicht gerade übersichtlich und so mancher Zahnarzt ist ziemlich überfordert mit dem Zahlenmaterial. Mitunter bleibt unentdeckt, welcher Bereich unwirtschaftlich lief. Zu wissen, ob man grundsätzlich erfolgreich unterwegs ist, mag man als ausreichend ansehen. Noch besser ist jedoch, wenn man weiß, mit welchen Behandlungsmaßnahmen man am erfolgreichsten ist. Weiß man dies, kann die Praxis die bisher weniger effektiven Maßnahmen fördern und in Beratungsgesprächen, auf der Homepage, im Wartezimmer-TV oder in Flyern explizit darauf hinweisen.