Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Therapiesicherheit

    SSRI-Therapie mit geringfügig erhöhtem Risiko für Hirnblutungen verbunden

    Hinweise aus Beobachtungsstudien, dass eine Therapie mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) das Risiko für Hirnblutungen erhöhen könnte, haben sich in einer Meta-Analyse kanadischer Autoren bestätigt. Sowohl die Häufigkeit von intrakranialen als auch intrazerebralen Blutungen war bei SSRI-Exposition um rund das 1,5-fache erhöht.

     

    In fünf Studien, in denen orale Antikoagulanzien eingesetzt worden waren, wurde das Risiko für Hirnblutungen unter zusätzlicher SSRI-Therapie weiter erhöht. Der Zusammenhang zeigte sich nach Angaben der Autoren sowohl in Kohortenstudien, in Fall-Kontroll-Studien als auch in Fall-Crossover-Studien. Angesichts der Seltenheit der beobachteten Ereignisse sind allerdings die absoluten Risiken einer SSRI-Therapie als sehr gering einzuschätzen, betonen die Autoren.

     

    Quelle