Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Kognitive Störungen

    Hohes Schlaganfall-Risiko bedeutet auch hohes Risiko für kognitive Störungen

    Das Schlaganfall-Risiko eines Patienten korreliert offenbar gut mit dem Risiko für kognitive Störungen. Das haben US-Wissenschaftler durch Analyse der Daten von fast 24.000 Personen im Alter von durchschnittlich 64 Jahren belegt, die zu Beginn der Studie weder einen Schlaganfall noch kognitive Defizite hatten. Das Schlaganfallrisiko der Studienteilnehmer wurde mit dem Framingham Stroke Risk Profile (FSRP) ermittelt, in den Alter, Blutdruck, linksventrikuläre Hypertrophie (LVH) und andere KHK-Anamnesen, Diabetes, Herzrhythmusstörungen und Ausbildung einfließen. Die kognitive Leistungsfähigkeit wurde zu Beginn und im Beobachtungszeitraum von rund vier Jahren mindestens zwei weitere Male mit einem Screening-Test mit sechs Aufgaben (maximal 6 Punkte) ermittelt. Ergebnis: Mit zunehmendem Schlaganfallrisiko der Studienteilnehmer erhöhte sich auch das Risiko für das Auftreten kognitiver Defizite (Score von maximal 4 Punkten im Screening-Test). In der Gruppe der Personen mit dem höchsten Schlaganfallrisiko (≥12 Punkte im FSRP) entwickelten 15 % kognitive Störungen, in der Gruppe mit dem geringsten Risiko (< 3,4 Punkte) nur 3 %. Außer FSRP-Score und Alter korrelierten auch Bluthochdruck und LVH mit einem erhöhten Risiko für kognitive Störungen.

     

    Quelle

    • Unverzagt F et al.: Vascular risk factors and cognitive impairment in a stroke-free cohort. Neurology 2011; 77 (19): 1729-1736

     

    Abstract

    Quelle: Ausgabe 01 / 2012 | Seite 14 | ID 30990690