logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Patienteninformation

Speisen aus Aluminiumschalen nehmen Metall auf

| Fertiggerichte aus Aluschalen können hohe Aluminiumwerte aufweisen. Das ergaben Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Besonders säurehaltige Lebensmittel nehmen große Mengen des Metalls aus den Schalen auf, wenn sie darin gelagert und erhitzt werden. Zwar seien die Schalen mit dem Hinweis gekennzeichnet, nicht für säure- und salzhaltige Lebensmittel geeignet zu sein. Dennoch würden die Aluminiumgefäße besonders in der Gemeinschaftsverpflegung für viele Gerichte verwendet. |

 

Mehr als ein Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht und pro Woche sollten gesunde Menschen nicht aufnehmen. Ein täglicher Verzehr von 200 Gramm saurer Lebensmittel wie Apfelmus, Sauerkraut und Tomaten aus Aluschalen erhöht die Wahrscheinlichkeit deutlich, diesen Wert zu überschreiten.

Besonders gefährdet sind Kleinkinder und Senioren. Sie nähmen wegen der Gemeinschaftsverpflegung in Kindergärten und Seniorenheimen erhöhte Aluminiummengen zu sich, die bei einer Langzeitbelastung zu Ablagerungen in Lunge und Skelettapparat führen könnten.

 

PRAXISHINWEIS | Diesen Beitrag erhalten Sie als Download-Dokument unter der Abruf-Nr. 44773999.

 

 

Quelle

  • Bundesinstitut für Risikobewertung: BfR-Forschung: Nachweis des Übergangs von Aluminium aus Menüschalen in Lebensmittel, 21/2017, online 29.05.2017
Quelle: ID 44775812