Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·KHK

    Meta-Analyse: PCI ist bei stabiler KHK rein medikamentöser Therapie nicht überlegen

    Eine neue Meta-Analyse stellt die weit verbreitete Praxis der ischämie­geleiteten Revaskularisation bei Patienten mit stabiler KHK infrage. Nach fünf Studien, darunter COURAGE mit insgesamt mehr als 5.000 Patienten, sind die Ergebnisse einer perkutanen Katheterintervention (PCI) bei dieser Patientengruppe nicht besser als bei rein konservativer Therapie. Beurteilt wurden die Sterblichkeit, die Häufigkeit nicht-tödlicher Herzinfarkte und die Häufigkeit ungeplanter Revaskularisationen sowie die Angina-pectoris-Symptomatik. Über 20 % der Patienten in beiden Gruppen blieben symptomatisch. Das belegt, so die Autoren, dass eine Angina pectoris nicht nur durch eine flusslimitierende Stenose verursacht wird. Das Besondere an der Meta-Analyse: Es wurden überwiegend Patienten mit positivem Ischämie-Nachweis eingeschlossen, entweder bei Belastungstests oder einem Stressecho.

     

    PRAXISHINWEIS |  Die neuen Daten unterstützen Praxisempfehlungen kardiologischer Fachgesellschaften, bei Patienten mit stabiler KHK und Ischämie zunächst auf die medikamentöse Therapie zu setzen und erst später eine PCI zu erwägen.

     

    Quelle