Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Article ·Hormonersatztherapie

    Bestätigt: Häufiger Thromboembolien bei Einsatz moderner Kontrazeptiva

    Die Einnahme oraler kombinierter Kontrazeptiva ist laut Daten von zwei großen britischen Fall-Kontroll-Studien mit einem etwa dreifach erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien (VTE) verbunden ‒ im Vergleich zu Frauen, die keine Kontrazeptiva einnahmen. Präparate der dritten Generation, die Desogestrel, Gestoden, Drospirenon und Cyproteron enthielten, waren mit einem noch höheren Risiko verbunden (etwa 4-fach) als Kontrazeptiva der zweiten Generation mit Levonorgestrel oder Norethisteron und auch Norgestimat (2- bis 2,5-fach erhöht). Am geringsten war das Risiko unter Levonorgestrel und Norgestimat (sechs zusätzliche VTE pro 10.000 behandelten Frauen), am höchsten unter Desogestrel und Cyproteron (14 zusätzliche VTE).

     

    PRAXISHINWEIS | Die Autoren weisen darauf hin, dass vor allem bei Frauen mit hohem VTE-Risiko Kontrazeptiva nur mit Gestagen bevorzugt werden sollten.

     

    Quelle