logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Rhinosinusitis

Neue Daten bestätigen, dass Antibiotika nur selten hilfreich sind

Bei Patienten mit einer akuten Rhinosinusitis werden oft bereits primär Antibiotika eingesetzt, obwohl die Erkrankungen in der Regel viral verursacht werden. Neue Studiendaten bestätigen, dass Antibiotika in den meisten Fällen unnötig sind.

 

An einer Placebo-kontrollierten Untersuchung in zehn Praxen im US-Bundesstaat Missouri nahmen 167 Patienten mit unkomplizierter akuter Rhinosinusitis teil. Fast alle Patienten nahmen über fünf bis sieben Tage mindestens ein Medikament zur Linderung von Symptomen wie Schmerzen, Husten oder Nasenschleimhautschwellung ein. Zusätzlich wurden die Patienten randomisiert über zehn Tage mit Amoxicillin (1500 mg täglich) oder Placebo behandelt. Bei der Beurteilung der Lebensqualität der Patienten nach drei bis vier Tagen und der Symptomlinderung an den Tagen drei und zehn wurden keine Unterschiede zwischen beiden Gruppen festgestellt. Nur am Tag sieben wurden in der Symptombewertung geringe Vorteile für die Antibiotika-Gruppe festgestellt, berichten die Autoren. Insgesamt habe aber der Einsatz von Amoxicillin praktisch keinen Nutzen gehabt.

 

In einer zweiten Studie bei 125 konsekutiven Patienten mit klinischen Zeichen einer chronischen Rhinosinusitis blieb der Nutzen einer Antibiotikatherapie unklar. Nur bei 75 Patienten (60 %) konnte in dieser Studie, in der routinemäßig Sinus-CT-Scans vorgenommen wurden, das Vorliegen einer Sinusitis objektiviert werden. Nur bei 18 Patienten wurden bei nasalen Endoskopien purulente Sekretionen gefunden – bei allen waren die CT-Scans auffällig. Die Autoren empfehlen den längeren Einsatz von Antibiotika nur nach Nachweis einer Mukopurulenz.

 

PRAXISHINWEIS | Antibiotika werden in der Praxis bei Patienten mit Rhinosinusitis zu häufig verordnet. Nur bei rund 10 % der Patienten mit akuter Rhinosinusitis sind Bakterien die Ursache des Atemwegsinfekts. Selbst bei Patienten, bei denen eine bakterielle Pathogenese vermutet wird - die häufigsten Erreger sind Streptococcus pneumoniae und Haemophilus influenza -, sollten Antibiotika nach den Empfehlungen der Dt. Gesellschaft für HNO-Heilkunde nur bei schweren Symptomen, bei Fieber oder einer Zunahme der Beschwerden im Krankheitsverlauf sowie bei Risikopatienten eingesetzt werden.

Quellen

  • Garbutt J et al.: Amoxicillin for Acute Rhinosinusitis. A Randomized Controlled Trial. JAMA 2012; 307(7): 685-692
  • Ferguson BJ et al.: Prospective Observational Study of Chronic Rhinosinusitis: Environmental Triggers and Antibiotic Implications. Clin Infect Dis 2012; 54 (1): 62-68
  • AWMF-Leitlinie Rhinosinusitis der Dt. Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie 3/2011

Volltexte

  • www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-049l_S2k_Rhinosinusitis_2011-07.pdf

Abstract

Quelle: Ausgabe 03 / 2012 | Seite 10 | ID 32067480