Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
logo logo
MyIww MyIww
Jetzt freischalten

·Employer Branding

Gestatten Sie im Bewerbungsprozess einen Blick hinter die Kulissen

Bild: Monster Pressefoto https://webershandwick.de/monster/original/Bewerbungsgespraech_01.jpg

| Unternehmen arbeiten zunehmend an Ihrem Image – um bei Bewerbern zu punkten: Das zeigt eine eine Studie der Universitäten Bamberg und Erlangen-Nürnberg und des Karriereportals Monster. „Employer Branding“ ist demnach entlang der gesamten „Candidate Journey“ erforderlich. Denn auch die Anforderungen der Kandidaten an Unternehmen steigen. Nie war Wertschätzung so wichtig. |

 

Kandidaten investieren viel Zeit in den Bewerbungsprozess. Schließlich erwarten Unternehmen nicht nur vollständige, aktuelle Unterlagen:

  • Das Anschreiben soll beleuchten, ob der Kandidat gut zur Unternehmenskultur passt.
  • Im Gespräch sollen fachliche und persönliche Kenntnisse aufs Ausführlichste dargelegt werden.

 

„Das gilt aber auch anders herum. Auch Unternehmen bewerben sich um die Arbeitskraft guter Kandidaten“, so Prof. Dr. Tim Weitzel, Studienleiter und Professor am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen, der Universität Bamberg. Es gehe darum, sich als Unternehmen in allen Phasen der Candidate Journey – vom Erstkontakt bis zum Onboarding – konsistent als guter und glaubwürdiger Arbeitgeber auszuweisen.

 

Für Bewerber werden Jobinhalte, die Unternehmenskultur und das Arbeitsumfeld immer wichtiger. Sie wünschen sich einen Blick hinter die Kulissen, einen „realistic job preview“.

Employer Branding

Dass Unternehmen an ihrem Image arbeiten, zeigen die Studien der Jahre 2018 und 2019 des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Erlangen-Nürnberg und des Karriereportals Monster: Während sich Unternehmen 2018 für ihr Employer Branding nur die Schulnote 4+ gegeben haben, verbesserten sie sich 2019 schon auf ein „befriedigend“. Die Tendenz stimmt also, doch der Weg ist noch weit.

Authentizität und Ehrlichkeit

Der Kampf um Talente ist groß. Und in manchen Branchen haben die Kandidaten eine größere Auswahl. Damit steigen auch ihre Anforderungen an den Job und den Arbeitgeber. 74,3 Prozent der Befragten bestätigen diesen Trend.

 

Deshalb benötigen die Unternehmen ein glaubwürdiges Employer Branding entlang der gesamten Candidate Journey.

 

  • Schon in der Phase, in der Kandidaten auf ein Unternehmen aufmerksam werden und damit beginnen, sich Informationen zu beschaffen, spielt die Employer Brand eine wichtige Rolle.
  • In Bezug auf den zukünftigen Arbeitgeber ist den Kandidaten ganz besonders gegenseitige Wertschätzung sowie eine offene Kommunikation wichtig – beides nehmen nur weniger als die Hälfte (48,1 bzw. 41,4 Prozent) der Kandidaten bei ihren aktuellen Arbeitgebern wahr.
  • Die letztjährige Studie (Themenspecial Employer Branding 2018) zeigte, dass 68,4 Prozent der Kandidaten sich schon einmal nicht beworben haben, nachdem sie herausgefunden hatten, dass Unternehmen ihre Employer-Branding-Versprechen nicht gehalten haben.

 

Ehrlichkeit ist also wichtig. Denn die Erfahrungen, die ein Kandidat während der Candidate Journey mit einem Unternehmen macht, angefangen beim Einstellungsprozess, werden an andere weitergegeben:

 

  • 87,5 Prozent aller Kandidaten gaben an, positive Erfahrungen weiterzugeben.
  • 83,3 Prozent gaben an, die negativen Erfahrungen zu erzählen, ergab die Studie.

 

So kann ein schlechter Bewerbungsprozess am Unternehmensimage nagen. Ein Effekt, den viele Unternehmen unterschätzen.

So ermöglichen Sie einen Blick hinter die Kulissen

Wie soll ein Kandidat anhand einer standardisierten Stellenausschreibung voller Buzz-Words nun erkennen, ob das Unternehmen seinen Wünschen und Vorstellungen entspricht? Und wie muss sich ein Unternehmen über den Bewerbungsprozess hinaus aufstellen, um als attraktive Arbeitgebermarke und passender Arbeitgeber wahrgenommen zu werden?

 

In der Stellenanzeige gilt es, sich von den Wettbewerbern abzusetzen: Hier bietet sich ein Unternehmensvideo an. So können Anzeigen lebendiger und persönlicher gestaltet werden. Kandidaten erhalten wertvolle und authentische Einblicke in die zu besetzende Position, die Unternehmenskultur und den zukünftigen Arbeitsplatz.

 

„Ziel eines jeden Unternehmens muss es heutzutage sein, das Employer Branding zu optimieren und dort zu zeigen, wo Kandidaten die Entscheidung fällen: in der Stellenanzeige“, so Sylvia Edmands, Geschäftsführerin von Monster in Deutschland.

 

Mit einem Video gewähren Sie Einblicke ins Unternehmen, lassen Unternehmensbotschafter (das künftige Team), zu Wort kommen und zeigen Ihre Arbeitgebermarke. Gleichzeitig erhöhen Unternehmen durch Video-Content deutlich ihre Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit in der Zielgruppe.

Employer Branding muss belastbarer werden

Ist ein Kandidat erfolgreich im Unternehmen angekommen, gilt es, das Employer-Branding-Versprechen zu halten. Dabei ist die Zeit des Onboardings besonders kritisch.

Die wichtigsten Themen für Kandidaten

  • Wertschätzung (75,4 Prozent),
  • gute Einarbeitung (69,7 Prozent) und
  • das Unternehmen kennenlernen (69,5 Prozent).

Mit Vertrauen und einer Willkommenskultur ist das zu leisten. Dies ist jedoch nicht selbstverständlich: Die Mehrheit der Mitarbeiter hat Fehler wie

  • unvorbereitet sein,
  • unsympathische Persönlichkeit der bestehenden Mitarbeiter oder
  • zeitliche Probleme (Unpünktlichkeit, keine Zeit für neue Mitarbeiter) im Onboarding Prozess schon erlebt.

 

Unternehmen sind sich bewusst, dass sie noch Verbesserungspotential haben: Eins von zehn der Top 1.000 Unternehmen gibt zu, den Kandidaten keine Wertschätzung entgegenzubringen.

 

Hinweise |

  • Videoaufnahmen per Smartphone als App.

 

Über die Studie

Für die aktuelle Ausgabe der Studienreihe Recruiting Trends 2019 wurden die Top-1.000 Unternehmen (Rücklaufquote 16%) und die 300 größten Unternehmen aus der IT-Branche (Rücklaufquote 11,6 Prozent) aus Deutschland befragt und die Ergebnisse mit den Resultaten des Nutzungsverhaltens und den Einschätzungen von 3.300 Kandidaten verglichen. Details zur Durchführung der Studie sowie eine Beschreibung der Studienteilnehmer sind online verfügbar.

 

Quelle | Monster / ots

Quelle: ID 45961920