Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
logo logo
MyIww MyIww
Jetzt freischalten

·Die Wahrheit erkennen

Jack Nasher: Erkennen Sie Lügen, aber agieren Sie mit Bedacht!

| „Bauen Sie eine goldene Brücke, statt den Mitarbeiter einen verlogenen Dreckskerl zu nennen.“ So würde es Prof. Jack Nasher sagen, der für seine psychoanalytischen Tipps bekannt ist. Für Sie als Chef ist es hilfreich, zu erkennen, wenn Ihnen Angestellte einen Bären aufbinden wollen: Blinzelnder Gesichtsausdruck oder unsicheres Sprechen deuten auf Angst hin. Traurige Blicke, distanzierte Formulierungen offenbaren Schuld. Auch Haltung und Körpersprache verraten, ob gelogen wurde. |

 

Mit jeder Lüge ist Angst und vielleicht auch ein Schuldgefühl verbunden. Lassen Sie sich unterhalten und ziehen Sie kleine Erkenntnisse aus der Psychoanalyse von Prof. Dr. Jack Nasher. Der Lügenexperte spannt in seinem Video einen Bogen vom Kindesalter bis hin zur Lügen-Mimik prominenter Personen wie Bill Clinton und Christoph Daum.

 

 

Ganz wesentliche Aussagen für Sie als Führungskraft hat CE Chef easy aus einem veröffentlichten Interview von Nasher herausgearbeitet. Es geht dabei um die Frage: Wie gehen Sie mit einem Mitarbeiter um, der offenkundig lügt?

Hier die zentralen Botschaften

  • Bauen Sie eine goldene Brücke, statt den Mitarbeiter einen verlogenen Dreckskerl zu nennen.
  • Finden Sie ein Thema, mit dem sich der Mitarbeiter identifizieren kann und das ihm dabei hilft, sein Verhalten zu rechtfertigen.
  • Konstruieren Sie eine moralische Ausrede für den Mitarbeiter: „Nicht du bist schuld, sondern die Umstände.“ Oder: „Wären andere an deiner Stelle gewesen, hätten sie auch so gehandelt.“
  • Entwickeln Sie eine Alternativfrage, die ihn dazu bringt auszupacken, die ihm also die letzten Zweifel zum Gestehen nimmt: „Haben Sie aus lauter Boshaftigkeit und ohne Unrechtsgefühl Firmengelder veruntreut, oder war das eine einmalige Sache, die Sie aus der Not heraus getan haben und die Ihnen heute leid tut?“ Menschen sind eben doch sehr rational und gestehen nur dann, wenn es ihnen in dem Moment als die beste Alternative erscheint.
  • Zeigen Sie Empathie! Sie hilft, ein Thema zu finden, das zur Person passt. Entscheidend ist, dass Ihr Mitarbeiter sich damit identifizieren kann und sein Gesicht nicht verliert.

(JT)

 

Das ganze Interview finden Sie hier:

https://www.karrierefuehrer.de/branchen/recht/interview-jack-nasher.html

Quelle: ID 44865526