logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Umsatzsteuer

In einer Rechnung besonders auf die Anwendung der Differenzbesteuerung hinweisen?

| Eine Leserin möchte wissen, wie sie in einer Rechnung auf die Differenzbesteuerung hinweisen muss. Sie habe gelesen, dass seit 1. Januar 2013 neue Regeln gelten würden. |

 

Frage: Ist es richtig, dass beim Verkauf eines differenzbesteuerten Fahrzeugs ab 2013 in der Rechnung mit der Formulierung „Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung“ auf die Differenzbesteuerung hingewiesen werden muss? 

 

Unsere Antwort: Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften ist § 14a Abs. 6 Satz 1 UStG geändert worden, allerdings erst mit Wirkung ab 30. Juni 2013 (am Tag nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt vom 29. Juni 2013). § 14 Abs. 6 UStG lautet jetzt wie folgt:

 

  • Wortlaut § 14a Abs. 6 UStG neue Fassung

In den Fällen der Besteuerung von Reiseleistungen nach § 25 hat die Rechnung die Angabe „Sonderregelung für Reisebüros“ und in den Fällen der Differenzbesteuerung nach § 25a die Angabe „Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung“ (Hervorhebung der Redaktion), „Kunstgegenstände/Sonderregelung“ oder „Sammlungsstücke und Antiquitäten/Sonderregelung“ zu enthalten.

 

Beachten Sie | Bisher reichte eine Angabe in umgangssprachlicher Form. Zum Beispiel im Fall von § 25a UStG das Wort „Differenzbesteuerung“ (§ 14a Abs. 6 UStG; Abschnitt 14a.1. Abs. 8 Satz 2 Umsatzsteuer-Anwendungserlass).

 

PRAXISHINWEISE |  

  • Die Umsetzung der „Vorgaben aus Brüssel“ in den neuen § 14a Abs. 6 UStG ist ein reiner „Papiertiger“. Auch wenn Sie die vorgegebene Formulierung nicht auf die Rechnung nehmen, hat das in der Praxis (noch) keine Folgen: Es ist weder eine Ordnungswidrigkeit nach § 26a UStG noch wird dadurch ein Steueranspruch gefährdet.

 

  • Da aber nicht sicher ist, dass das in Zukunft so bleibt, und um sich unnötige Diskussionen mit dem Betriebsprüfer zu ersparen, empfehlen wir Ihnen:
    • Drucken Sie ab sofort auf alle Ausgangsrechnungen über den Verkauf eines differenzbesteuerten Fahrzeugs: Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung.
    • Achten Sie darauf, dass auch Eingangsrechnungen über den Ankauf differenzbesteuerter Fahrzeuge diese Formulierung enthalten. Fordern Sie eine korrigierte Rechnung an, wenn der Vermerk fehlt.
 
Quelle: Ausgabe 07 / 2013 | Seite 11 | ID 38550120