Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Kfz-Kosten/Lohnsteuer

    So versteuern Sie die Privatnutzung eines Fahrzeugs aus einem Fahrzeugpool richtig

    von Steuerberater, Dipl. Finanzwirt (FH) Michael Heuser, Alfter/Bonn

    | Viele Autohäuser gestatten einzelnen oder mehreren Mitarbeitern, Fahrzeuge aus einem Fahrzeugpool privat und auch für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb zu nutzen. Übersteigt die Zahl der Poolfahrzeuge die Zahl der Nutzungsberechtigten, führt dies zu einem höheren Nutzungswert als bei Nutzung nur eines dem Mitarbeiter unmittelbar zugeordneten Fahrzeugs. Lesen Sie, wie Sie solche Sachverhalte nachvollziehbar und rechtssicher abwickeln und damit lohnsteuerliche Risiken reduzieren. |

    Berechnungsmethode bei einem Fahrzeugpool

    Eines vorweg: Basis der folgenden Ausführungen ist das zusammenfassende BMF-Schreiben zur lohnsteuerlichen Behandlung der Überlassung betrieblicher Fahrzeuge an Arbeitnehmer (BMF, Schreiben vom 04.04.2018, Az. IV C 5 ‒ S 2334/18/10001, Abruf-Nr. 200584).

     

    Bei einem Fahrzeugpool ist der pauschale Nutzungswert für die Privatnutzung mit ein Prozent der Listenpreise aller genutzten Fahrzeuge zu ermitteln und die Summe durch die Zahl der Berechtigten zu teilen und auf diese aufzuteilen.