Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww
  • ·Fachbeitrag ·Kfz-Handel über die Grenze

    Praxisfall 9.1: GW-Verkauf an EU-Privatkunden ‒Transportfall differenzbesteuert ab 01.07.2021

    von Diplom-Finanzwirt Rüdiger Weimann, Dozent, Lehrbeauftragter und freier Gutachter in Umsatzsteuerfragen, Dortmund

    | Erfahren Sie anhand eines Praxisfalls, welche Belege, Buchungen und Prüfungen erforderlich sind, um ein Gebrauchtfahrzeug an einen Privatkunden im EU-Ausland zu liefern. Und zwar für den Fall, dass die Transportverantwortung bei Ihnen selbst liegt und die Differenzbesteuerung zur Anwendung kommen soll. |

    Der konkrete Fall

    • Praxisfall

    Im Rahmen eines Neufahrzeuggeschäfts haben Sie von einem Privatkunden ein Gebrauchtfahrzeug mit 8.500 Euro in Zahlung genommen. Zunächst reparieren Sie das Fahrzeug (Kosten Teile 300 Euro + Löhne 200 Euro = 500 Euro) und verkaufen es nach einem Monat für 10.000 Euro an einen EU-ausländischen Privatkunden. Sie sollen das Fahrzeug im EU-Ausland übergeben und tragen auch die Transportverantwortung. Mit dem Transport beauftragen Sie einen deutschen Frachtführer und erhalten von diesem eine Rechnung über 250 Euro zzgl. 47,50 Euro USt.

     

    Wichtig | Sie tragen Transportverantwortung, wenn Sie nach dem Kaufvertrag auch den Transport des Fahrzeugs zum Kunden schulden. Wie Sie den Transport tatsächlich durchführen, ist ohne Bedeutung.