logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

·Fachbeitrag ·Buchführung/Bilanz

Die Buchung ausgewählter Geschäftsvorfälle im neuen Standardkontenrahmen SKR 51

von WP/StB Peter W. Plagens und StB Jens Henke LL.M., GEHRKE ECON GMBH, Hannover

| Der neue Kontenrahmen SKR 51 soll einen Standardkontenrahmen für die gesamte Kfz-Branche in Deutschland schaffen. Ziel ist es, die bestehenden Kfz-Kontenrahmen unter rechtlichen, betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten zu einem einheitlichen und zukunftsfähigen Kontenrahmen zusammenzuführen. Wir stellen Ihnen den SKR 51 in Grundzügen vor und zeigen Ihnen anhand zweier praktischer Beispiele, die in jedem Autohaus regelmäßig vorkommen, wie die Buchung erfolgt. |

Die Merkmale des neuen SKR 51

Gepflegt wird der SKR 51 durch die DATEV in Abstimmung mit der Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe (GG RCK). Der SKR 51 basiert auf dem Standardkontenrahmen 03 der DATEV, somit dem ehemaligen Gemeinschaftskontenrahmen der deutschen Industrie. Folge:

 

  • Vergleichsweise überschaubar sind die Abweichungen zu Kontenplänen, die auf dem SKR 03 aufgebaut sind, wie zum Beispiel dem SKR 61 bei VW und Audi oder dem SKR 53 bei General Motors.

 

  • Wesentlich größer sind die Abweichungen im Vergleich zu Kontenplänen, die nach dem Bilanzgliederungsschema aufgebaut sind, wie zum Beispiel dem SKR 63 bei Seat.

 

Neben der (neuen) Systematik des Kontenrahmens sind die standardisierten Sortiermerkmale besonders wichtig. Der Kontenrahmen sieht insgesamt folgende sechs Sortiermerkmale vor: „Marke“, „Standort“, „Konto“, „Kostenstelle“, „Absatzkanal“ und „Kostenträger“. Durch diese Ausdifferenzierung soll es insbesondere Mehrmarkenbetrieben ermöglicht werden, eine umfassende betriebswirtschaftliche Auswertung des Unternehmens hinsichtlich der verschiedenen Marken/Modelle und Standorte vorzunehmen.

 

Hinsichtlich der Sortiermerkmale „Marke“ und „Standort“ hat der Händler die Möglichkeit, bis zu neun verschiedene Marken vorzusehen. Ebenso können neun verschiedene Standorte angelegt werden. Bei der Festlegung von Marken und Standorten ist der Händler hinsichtlich der Besetzung der einzelnen Ziffern frei.

 

Im Bereich der Kostenstellen sieht der Standardkontenrahmen SKR 51 bestimmte festgelegte Kostenstellen vor: So sind zum Beispiel die Kostenstellen 10 ff. für Neuwagen, die Kostenstelle 11 für die tatsächlichen Neuwagen, die Kostenstelle 13 für taktische Zulassungen und die Kostenstelle 14 für Vorführwagen freigegeben. Unter taktischen Zulassungen sind in der Regel die Tageszulassungen zu verstehen. Die Kostenstelle 20 ff. ist für Gebrauchtwagen vorgesehen, die Kostenstelle 30 ff. für den Teiledienst, 40 ff. für den Kundendienst und mit der Kostenstelle 50 ff. werden sonstige Leistungen eines Autohauses wie zum Beispiel Mietwagen, Reifenhotel oder auch die Cafeteria und der Abschleppdienst behandelt.

 

Im Bereich Absatzkanal sind die jeweils ersten drei Stellen einer Zehnergruppe für die Bereiche Bar-, Leasing- oder Finanzierungsgeschäft abgebildet, sodass hier eine dementsprechende Differenzierung vorgenommen werden kann. Insgesamt unterscheidet der Bereich Absatzkanal zwischen Privatkunden, Gewerbekunden, Großkunden, sogenannten Sonderabnehmern wie zum Beispiel Rettungsdiensten und Wiederverkäufern bzw. angeschlossenen Händlern (zum Beispiel sogenannte B-Händler).

 

Auf Ebene der Kostenträger wird nach Produkten bzw. Modellen individuell unterschieden. Je Hersteller stehen insgesamt 49 Kostenträgernummern für die Differenzierung der Modelle zur Verfügung.

 

PRAXISHINWEIS | Je nach Hersteller wird die Bebuchung aller Ebenen der sechs Sortiermerkmale erforderlich sein, um beispielsweise bestimmte Boni abrechnen zu können oder auch in den Genuss anderer herstellerbezogener Förderprogramme zu gelangen. Auf den ersten Blick mag dies eine Herausforderung darstellen. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass der überwiegende Teil der Buchungen automatisch vom Dealer-Management-System (DMS) erzeugt wird. Somit ist der manuelle Buchungsaufwand in Bezug auf die sechs Sortiermerkmale durchaus als überschaubar zu betrachten.

Zwei praktische Buchungsbeispiele

Zwei Buchungsbeispiele, die in jedem Autohaus häufig vorkommen, zeigen Ihnen, wie die Buchung im neuen Kontenplan funktioniert:

 

  • Die Inzahlungnahme eines Fahrzeugs und dessen differenzbesteuerter Weiterverkauf
  • Die Zuordnung von Vorführwagen zum Betriebsvermögen

 

Inzahlungnahme und differenzbesteuerter Weiterverkauf

Bei der Bearbeitung eines Geschäftsvorfalls mit verdecktem Preisnachlass sollten Sie wie folgt vorgehen:

 

  • Nehmen Sie zunächst die Daten des Grundgeschäfts auf. Das ist in diesem Fall der Verkauf des Neufahrzeugs. Schlüsseln Sie die Zahlungsmittel des Kunden auf nach dem Anteil der Barzahlung, einer etwaigen Finanzierung, dem Anteil der Inzahlungnahme und sonstigen Zahlungsmitteln.
  • Nehmen Sie dann die Daten des Verkaufs der Inzahlungnahme auf.
  • Ermitteln Sie die Bemessungsgrundlage des Grundgeschäfts, indem Sie den tatsächlichen Wert der Inzahlungnahme zur Summe der Zahlungsmittel addieren und errechnen Sie die Umsatzsteuer.
  • Vergleichen Sie die aus dem Grundgeschäft abgeführte Steuer mit der Umsatzsteuer auf Basis der tatsächlichen Bemessungsgrundlage des Grundgeschäfts und buchen Sie die Differenz (siehe Beispiel).

 

  • PRAXISHINWEIS | Für die Buchung „Differenzbesteuerte Geschäftsvorfälle“ sieht der SKR 51 mit dem Konto 8110 ein eigenes Konto vor. Mehrerlöse werden über das Konto 8111 gebucht, Mindererlöse über das Konto 8112. In den alten Kontenplänen erfolgte die Buchung in der Regel über „Erlöse Gebrauchtwagen steuerpflichtig“ bzw. hinsichtlich des reinen Erlösanteils über das Konto „Erlöse Gebrauchtwagen nicht steuerbar“, um somit die Differenzbesteuerung zu ermitteln. Die Verwendung der neuen Erlöskonten sollte

    • dokumentiert und im gesamten Unternehmen kommuniziert werden und
    • mit dem Steuerberater abgestimmt werden, um Missverständnisse oder Probleme mit der Finanzverwaltung zu vermeiden.

 

  • Buchung „Inzahlungnahme und differenzbesteuerter Weiterverkauf“

1. Daten des Grundgeschäfts

bspw.

Umsatzsteuersatz des Grundgeschäfts

19,00 %

Neufahrzeug

ohne Umsatzsteuer

35.889,00 Euro

Umsatzsteuer

6.818,91 Euro

Rechnungsbetrag

 

42.707,91 Euro

Zahlung des Kunden:

Barzahlung

Zahlungsmittel

10.000,00 Euro

Finanzierung

Zahlungsmittel

20.207,91 Euro

Sonstiges

Zahlungsmittel

0,00 Euro

Inzahlungnahme (Anrechnungspreis)

Differenzbesteuerung

12.500,00 Euro

Summe

42.707,91 Euro

Abstimmung

0,00 Euro

2. Daten des Verkaufs der Inzahlungnahme

bspw.

Erzielter Verkaufspreis

Differenzbesteuerung

12.400,00 Euro

./. Reparaturkosten/Aufrüstung

1.780,70 Euro

./. Verkaufskosten (pauschal maximal 15,00 %)

15 % vom Verkaufspreis

1.860,00 Euro

= Tatsächlicher Wert der Inzahlungnahme

= Verkehrswert

8.759,30 Euro

Verkehrswert

8.759,30 Euro

./. Anrechnungspreis

12.500 Euro

= Verdeckter Preisnachlass

./. 3.740,70 Euro

3. Ermittlung der Bemessungsgrundlage des Grundgeschäfts

Summe der Zahlungsmittel

30.207,91 Euro

Tatsächlicher Wert der Inzahlungnahme

= Verkehrswert

8.759,30 Euro

= Zwischensumme

38.967,21 Euro

./. Darin enthaltene Umsatzsteuer

6.221,66 Euro

= Bemessungsgrundlage

32.745,55 Euro

4. Ermittlung der Umsatzsteuerkorrektur des Grundgeschäfts

Bereits abgeführte Umsatzsteuer

6.818,91 Euro

./. Tatsächlich zu entrichtende Umsatzsteuer

6.221,66 Euro

= Zu viel entrichtete Umsatzsteuer

597,25 Euro

5. Buchung des Verdeckten Preisnachlasses

Umsatzsteuersatz des Grundgeschäfts

19,00 %

Zu viel entrichtete Umsatzsteuer

597,25 Euro

Daraus sich errechnender Verdeckter Preisnachlass

3.143,45 Euro

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

Nachlässe Verkauf Neuwagen

01

01

8001

11

13

15

3.143,45 Euro

USt 19 %

01

01

1776

00

00

597,25 Euro

VAK GW differenzbesteuert

01

01

7110

21

11

50

3.740,70 Euro

Abstimmung

3.740,70 Euro

3.740,70 Euro

Zuordnung von Vorführwagen zum Betriebsvermögen

Zugelassene Vorführwagen sind als dauerhaft dem Geschäftsbetrieb dienend dem Anlagevermögen zuzuordnen. Ab dem Zeitpunkt ihrer Aktivierung sind sie planmäßig nach § 253 Abs. 3 HGB abzuschreiben. Hierbei können Sie sich auch im Handelsrecht an der für steuerliche Zwecke geltenden Abschreibung über sechs Jahre orientieren.

 

Für Vorführwagen Pkw ist das Konto 0321 vorgesehen. Die Abschreibung wird über das Konto 4622 „Abschreibungen auf Vorführwagen“ gebucht. Mit der Abmeldung des Vorführwagens hat eine Umbuchung aus dem Anlagevermögen in das Umlaufvermögen zu erfolgen. Hierfür ist das Konto 3010 als Bestandskonto Vorführwagen vorgesehen.

 

PRAXISHINWEIS | Im Rahmen der Umbuchung in das Umlaufvermögen muss eine Wertberichtigung des Fahrzeugs vorgenommen werden (§ 253 Abs. 4 HGB), wenn der Verkehrswert des Vorführwagens unter dem Wert liegt, der sich aus den planmäßigen Abschreibungen ergibt. Ermitteln Sie daher im Zeitpunkt der Abmeldung des Vorführwagens dessen aktuellen Marktwert. Für die Wertberichtigung ist das Konto 3011 vorgesehen. Gegenkonto ist das Aufwandskonto 4690.

 

  • Buchung „Vorführwagen“

1. Zugang zum Neuwagenbestand

Datum:

15.7.2012

Einkaufspreis

ohne USt.

17.866,35 Euro

+ Überführungskosten

ohne USt.

345,12 Euro

+ Sonstige Bezugskosten

ohne USt.

12,25 Euro

= Bezugskosten (Bestandswert des Vorführwagens)

ohne USt.

18.223,72 Euro

Umsatzsteuersatz

19,00 %

2. Umbuchung zum Vorführwagenbestand (Anlagevermögen)

Datum:

28.7.2012

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

1. Zugang in den Neuwagenbestand

Bestand Neuwagen

MK

ST

3000

11

00

KT

17.866,35 Euro

Bestand Überführung

MK

ST

3030

11

00

KT

345,12 Euro

Bestand Überführung

MK

ST

3030

11

00

KT

12,25 Euro

Abziehbare Vorsteuer 19 %

MK

ST

1576

00

00

3.462,51 Euro

Kreditoren

MK

ST

70000

00

00

21.686,23 Euro

2. Umbuchung in den Vorführwagenbestand (Anlagevermögen)

Vorführwagen (Pkw)

MK

ST

0321

14

00

KT

18.223,72 Euro

Bestand Neuwagen

MK

ST

3000

11

00

KT

17.866,35 Euro

Bestand Überführung

MK

ST

3030

11

00

KT

357,37 Euro

Abstimmung

39.909,95 Euro

39.909,95 Euro

3. Ermittlung der Abschreibung

Bestandswert

18.223,72 Euro

Datum Zugang Anlagevermögen

Datum:

28.7.2012

Bilanzstichtag

Datum:

31.12.2012

Datum Abgang Anlagevermögen

Datum:

28.1.2013

AfA-Satz pro Tag

0,0462963 %

AfA im Zugangsjahr

1.316,16 Euro

AfA im Abgangsjahr

236,23 Euro

3a Buchung der Abschreibung im Zugangsjahr

1.316,16 Euro

3b Buchung der Abschreibung im Abgangsjahr

236,23 Euro

Gesamt-AfA

1.552,39 Euro

Restwert zum Abgangszeitpunkt

16.671,33 Euro

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

3a Buchung der Abschreibung im Zugangsjahr

Abschreibung auf Vorführwagen

MK

ST

4622

14

00

KT

1.316,16 Euro

Vorführwagen (Pkw)

MK

ST

0321

14

00

KT

1.316,16 Euro

3b Buchung der Abschreibung im Abgangsjahr

Abschreibung auf Vorführwagen

MK

ST

4622

14

00

KT

236,23 Euro

Vorführwagen (Pkw)

MK

ST

0321

14

00

KT

236,23 Euro

Abstimmung

1.552,39 Euro

1.552,39 Euro

4. Außerplanmäßige Abschreibung (Teilwertabschreibung)

Restwert

16.671,33 Euro

Marktwert

ohne USt.

18.000,00 Euro

Verkaufskosten in % vom Marktwert

Ø

8,50 %

./. Ø Verkaufskosten

1.530,00 Euro

./. Kalkulierte Reparaturkosten

ohne USt.

375,23 Euro

= Beizulegender Wert (Teilwert)

ohne USt.

16.094,77 Euro

= Außerplanmäßige Abschreibung (Teilwertabschreibung)

576,56 Euro

Übernahmewert Vorratsvermögen

16.094,77 Euro

5. Umbuchung Vorführwagenbestand (Vorratsvermögen)

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

4. Buchung der außerplanmäßigen Abschreibung

Abschreibung auf Vorführwagen

MK

ST

4622

14

00

KT

576,56 Euro

Vorführwagen (Pkw)

MK

ST

0321

14

00

KT

576,56 Euro

5. Umbuchung in den Vorführwagenbestand (Vorratsvermögen)

Bestand Vorführwagen

MK

ST

3010

14

00

KT

16.094,77 Euro

Vorführwagen (Pkw)

MK

ST

0321

14

00

KT

16.094,77 Euro

Abstimmung

16.671,33 Euro

16.671,33 Euro

6. Wertberichtigung im Vorratsvermögen

Übernahmewert Vorratsvermögen

ohne USt.

16.094,77 Euro

+ Reparaturkosten bis Bewertungsstichtag

ohne USt.

145,32 Euro

= Bestandswert Vorratsvermögen

ohne USt.

16.240,09 Euro

Marktwert am Bewertungszeitpunkt

ohne USt.

17.500,00 Euro

Verkaufskosten in % vom Marktwert

Ø

8,50 %

./. Ø Verkaufskosten

ohne USt.

1.487,50 Euro

./. Reparaturkosten ab Bewertungsstichtag

ohne USt.

45,32 Euro

= Vergleichswert

ohne USt.

15.967,18 Euro

Bilanzwert

15.967,18 Euro

Wertberichtigung

272,91 Euro

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

6. Buchung der Wertberichtigung

Wertberichtigungen Handelsw. (FZ/Teile)

MK

ST

4690

14

00

KT

272,91 Euro

Wertberichtigung Vorführwagen

MK

ST

3011

14

00

KT

272,91 Euro

Abstimmung

272,91 Euro

272,91 Euro

7. Verkauf des Vorführwagens

Kalkulierter Verkaufspreis

ohne USt.

17.650,00 Euro

Gewährter Nachlass in % vom kalkulierten Verkaufspreis

2,00 %

Gewährter Nachlass

ohne USt.

353,00 Euro

Umsatzsteuersatz

19,00 %

8. Zu verrechnende Anschaffungskosten (VAK)

Übernahmewert Vorratsvermögen

16.094,77 Euro

+ Reparaturkosten bis Verkaufszeitpunkt

ohne USt.

220,32 Euro

./. Auslösung Wertberichtigung

272,91 Euro

= Anschaffungskosten

16.042,18 Euro

Sortiermerkmale

Geschäftsvorfall

MK

ST

Konto-Nr.

KST

AK

KT

UST

Soll

Haben

7. Buchung des Verkaufs

Debitoren

MK

ST

10000

00

00

20.583,43 Euro

Erlöse Vorführwagen

MK

ST

8010

14

AK

KT

17.650,00 Euro

Nachlässe Vorführwagen

MK

ST

8011

14

AK

KT

353,00 Euro

Umsatzsteuer 19 %

MK

ST

1776

00

00

3.286,43 Euro

8. Buchung der VAK

VAK Vorführwagen

MK

ST

7010

14

AK

KT

16.042,18 Euro

Bestand Vorführwagen

MK

ST

3010

14

00

KT

16.315,09 Euro

Wertberichtigung Vorführwagen

MK

ST

3011

14

00

KT

272,91 Euro

Abstimmung

37.251,52 Euro

37.251,52 Euro

 

Beachten Sie | Die beiden Geschäftsvorfälle zeigen nur einen (kleinen) Ausschnitt der Neuerungen, die sich aus dem SKR 51 für die tägliche Rechnungswesenpraxis des Autohauses ergeben. Dementsprechend bieten die Hersteller/Importeure ihren Händlern in der Regel Schulungsveranstaltungen zum SKR 51 an. Für Steuerberater hält die DATEV Angebote bereit.

 

FAZIT | Die Umstellung auf den SKR 51 bedeutet zwar erheblichen Aufwand. Sie bietet jedoch Autohäusern neue Möglichkeiten der Eigenanalyse und unterstützt deren steuerlichen Berater in der externen Analyse und betriebswirtschaftlichen Beratung. Am meisten profitieren Mehrmarkenbetriebe. Für sie ergeben sich insbesondere Effizienzgewinne aus der Arbeit mit nur einem Rechnungswesensystem. Für die Einführung des SKR 51 spricht auch: Die alten Kontenpläne haben zwar die Rechtsvorschriften des BilMoG weitgehend umgesetzt, sie haben jedoch Schwächen im Hinblick auf die Einführung der E-Bilanz: Einzelne Kontenpläne, wie beispielsweise SKR 61 und 63, werden nicht weiter gepflegt werden, sodass keine E-Bilanzkonten bestehen.

Weiterführender Hinweis

  • In der nächsten Ausgabe lesen Sie „Die Bedeutung des Standardkontenrahmens SKR 51 für die E-Bilanz“
Quelle: Ausgabe 09 / 2012 | Seite 6 | ID 34854880