Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare & Kongresse

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

31.10.2014 | Mehrwertsteuer/Totalschaden

Der WBW und die Mehrwertsteuer beim Totalschaden

Diverse Leserfragen zeigen uns: Rund um Totalschäden gibt es immer wieder Ärger um die Frage der Erstattung der Mehrwertsteuer. Das wundert nicht, denn gibt es in der Tat eine Vielzahl von Konstellationen. Der folgende Beitrag stellt die verschiedenen Fallgruppen vor und sagt, was in punkto Mehrwertsteuer gilt, wenn der Geschädigte nach einem Totalschaden ein Ersatzfahrzeug anschafft.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Online-Seminar

Mindestlohn 2015: Die neuen Regeln effizient umsetzen

Ab 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Dieser kann weder arbeitsvertraglich noch durch Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung abbedungen werden. Im Online-Seminar am 10. Dezember 2014 in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr erläutert Ihnen Raschid Bouabba an Ihrem PC oder Tablet, wie sich der neue Mindestlohn im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht auf unterschiedliche Arbeitsverhältnisse auswirkt und wie Sie die gesetzlichen Vorgaben sicher und zeitsparend in Ihrer Arztpraxis umsetzen.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Veranstaltungshinweis

Büromanager/in Planungsbüro: Neuer Lehrgang von 24. bis 28.11.

Der Lehrgang „Büromanager/in Planungsbüro“ scheint Ihren Nerv getroffen zu haben. Der zweite Lehrgang vom 3. bis 7. November war schnell überbucht. Die Veranstalter haben darauf kurzfristig reagiert und bieten vom 24. bis 28. November 2014 einen neuen Lehrgang an.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Haftung

Widersprüchliche Ausführungsplanung:
Ausführendes Unternehmen darf kündigen

Ist die Ausführungsplanung des Architekturbüros widersprüchlich und hilft der Planer einer entsprechenden Bedenkenanmeldung des ausführenden Unternehmens nicht ab, kann dieses den Bauvertrag kündigen. Mit unangenehmen Folgen für den Planer: Er kann für kündigungsbedingte Mehrkosten und Terminverzögerungen vom Auftraggeber haftbar gemacht werden. Das lehrt eine vom BGH bestätigte Entscheidung des OLG Celle.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Körperschaftsteuer

Ausgabe von Presseausweisen durch einen Berufsverband

Gibt ein Berufsverband gegen Gebühr Presseausweise aus, handelt es sich nach Ansicht des BFH um einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (wGB), mit dem der Verband körperschaftsteuerpflichtig wird.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Stiftung & Recht

Die „Umwandlung“ des e.V. in eine Stiftung

Auch wenn das Umwandlungsgesetz (UmwG) einen solchen Schritt nicht vorsieht, ist es in der Praxis durchaus möglich, aus einem Verein eine Stiftung zu machen. Wichtig ist hierbei, dass die erforderlichen Schritte in der richtigen Reihenfolge erledigt werden. Insbesondere muss die Stiftung bereits bestehen, wenn der Verein aufgelöst wird.

Fachbeitrag weiterlesen

31.10.2014 | Stiftungsarbeit

Stiftungsrat und Vorstand:
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Stiftungen haben es zur Zeit schwer, ausreichende Beträge für die Erfüllung ihrer Zwecke zu generieren. Das gilt besonders für die etwa 75 % aller rechtsfähigen Stiftungen, die über ein Grundstockvermögen von „nur“ bis zu 1 Mio. EUR verfügen. Diese Stiftungen haben i.d. Regel ehrenamtliche Organmitglieder. Da prallen gerne engagierte Auffassungen aufeinander.

Fachbeitrag weiterlesen

30.10.2014 | Leserforum

Zeitangabe bei Leistungen mit Zeitvorgabe?

Frage: Bei einem Abrechnungsseminar wurde die Frage kontrovers erörtert, ob bei der Abrechnung von Leistungen, die nach den Leistungslegenden im EBM eine Mindestdauer voraussetzen, die Zeit der Erbringung bei der Abrechnung der entsprechenden Positionen angegeben werden muss. Bei uns Hausärzten betrifft das die Erörterung nach EBM-Nr. 03230, die Palliativpositionen 03371 und 03372 sowie die psychosomatischen Leistungen 35100 und 35110.

Fachbeitrag weiterlesen

30.10.2014 | EBM 2014

Angegebene Diagnosen: Voraussetzung für die Vergütung der abgerechneten Positionen?

Hinsichtlich der zu kodierenden Diagnosen hat die Reform des Hausarzt-EBM zum IV. Quartal 2013 vielfach zu einigem Kopfzerbrechen geführt: Gemäß den Leistungsbeschreibungen zur Erörterung nach EBM-Nr. 03230 und zu den Chronikerpositionen 03320 und 03321 sind diese Leistungen nur bei lebensverändernden Erkrankungen berechnungsfähig. Bei den Geriatriepositionen 03360 und 03362 sind geriatrietypische Erkrankungen anzugeben und bei den Palliativpositionen 03370 bis 03373 solche, die in absehbarer Zeit zum Tode des Patienten führen. Nachfolgend werden relevante Aspekte zu den Diagnoseangaben bei diesen EBM-Positionen erläutert.

Fachbeitrag weiterlesen