Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare & Kongresse

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Angriff auf die Pressefreiheit

 

Der Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" hat uns sehr erschüttert. Wir stehen als Teil der Medienbranche für Freiheit und Toleranz und natürlich für die Pressefreiheit.
>> weiterlesen

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

28.01.2015 | Steueränderungen

Anhebung der Förderhöchstgrenze bei der Basisversorgung

Das Abzugsvolumen für Beiträge zugunsten einer Basisversorgung im Alter (gesetzliche Rentenversicherung, Knappschaft, berufsständische Versorgung, landwirtschaftliche Alterskasse, private Basisrente) wird künftig dynamisch an den Höchstbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung (West) gekoppelt. Für das Jahr 2015 ergibt sich danach ein Wert von 22.172 Euro (Beitragsbemessungsgrenze der knappschaftlichen Rentenversicherung (West) von 89.400 Euro x Beitragssatz knappschaftliche Rentenversicherung 24,8 %). Der abziehbare Höchstbetrag für Ledige steigt auf 17.738 Euro (22.172 x 80 %)

Fachbeitrag weiterlesen

28.01.2015 | Honorarrecht

Bauen im Bestand: Mitverarbeitete Bausubstanz und Umbauzuschlag sind additiv anzuwenden

Der Umbauzuschlag und die anrechenbaren Kosten aus mitverarbeiteter Bausubstanz haben nichts miteinander zu tun. Sie sind additiv anzuwenden. Das hat das OLG Düsseldorf klargestellt und damit Auftraggebern, die bei HOAI 2013-Aufträgen das Gegenteil behaupten, eine klare Absage erteilt.

Fachbeitrag weiterlesen

28.01.2015 | Sicherheiten

Eigentümerwechsel beeinträchtigt Vermieterpfandrecht nicht

Dafür, ob eine in die Mieträume eingebrachte Sache dem Vermieterpfandrecht des Erwerbers nach § 562 BGB unterfällt, kommt es auf den Zeitpunkt der Einbringung der Sache in die Mieträume an. Eine Sicherungsübereignung der Sache im Zeitraum nach ihrer Einbringung und vor einem veräußerungsbedingten Vermieterwechsel verhindert daher nicht, dass das Vermieterpfandrecht des Erwerbers die Sache erfasst.

Fachbeitrag weiterlesen

28.01.2015 | Dolmetscher

Im Zweifel für die Übersetzungshilfe

Das Gebot der Zuziehung eines Dolmetschers ist eine Ausprägung des Verfassungsgrundsatzes des fairen Verfahrens. Als der deutschen Sprache mächtig angesehen wird eine Partei, die zwar Deutsch nicht beherrscht, aber soweit versteht und spricht, dass eine Verständigung mit ihr möglich ist.

Fachbeitrag weiterlesen

27.01.2015 | Fahrverbot

Verzögerungen durch Rechtsmittel beim
Absehen vom Fahrverbot nach längerem Zeitablauf

Zur Frage der Berücksichtigung der langen Verfahrensdauer bei der Frage des Absehens vom Fahrverbot (AG Schwerte 5.6.13, 10 Owi 573 Js 42/13, Abruf-Nr. 142585).

Fachbeitrag weiterlesen

27.01.2015 | Vertretung

Wie bleibt eine GbR handlungsfähig?

Für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist grundsätzlich kein Notgeschäftsführer zu bestellen.

Fachbeitrag weiterlesen

26.01.2015 | Betriebsübertragung

Betriebsvermögen in der Erbschaftsteuer:
Derzeitige Regelung teilweise verfassungswidrig

Die Privilegierung des Betriebsvermögens bei der Erbschaftsteuer ist nicht in jeder Hinsicht mit der Verfassung vereinbar. Das BVerfG hat daher einige Regelungen im Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) für verfassungswidrig erklärt. Der folgende Beitrag fasst – als eine erste Übersicht – zusammen, welche Auswirkungen das auf die Übertragung von Autohäusern und Kfz-Betrieben haben kann.

Fachbeitrag weiterlesen

26.01.2015 | Innergemeinschaftlicher Handel

So fragen Sie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer praxisgerecht und sicher ab

Die Erfahrung aus vielen Seminaren zeigt: Bei der Abfrage der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zur Vorbereitung eines innergemeinschaftlichen Kfz-Geschäfts passieren viele Fehler – teils aus Unkenntnis, teils weil schlampig gearbeitet wird. Der folgende Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer praxisgerecht und sicher abfragen und gibt Ihnen dabei so manchen Hinweis, der die Sache vereinfacht.

Fachbeitrag weiterlesen

26.01.2015 | Arbeitgeber

Aufzeichnungspflichten beim Mindestlohn

Seit dem 1.1.15 gilt grundsätzlich ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 EUR pro Stunde. Dabei müssen Arbeitgeber gewisse Aufzeichnungspflichten beachten, worauf der Deutsche Steuerberaterverband jüngst hingewiesen hat (DStV-Mitteilung vom 22.12.14).

Fachbeitrag weiterlesen

26.01.2015 | Abrechnungsquiz

App „Der GOZ-Trainer“– jetzt auch für Android-Geräte!

Wer sich viel mit der GOZ beschäftigen muss, kann zu Trainingszwecken eine vom IWW Institut entwickelte App nutzen. Der „GOZ-Trainer“ verschafft den für die Abrechnung Verantwortlichen in den Zahnarztpraxen spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ. Nachdem die App einige Zeit lang nur für Nutzer von iPhone und iPad verfügbar war, gibt sie jetzt auch für Geräte mit Android als Betriebssystem. Die App ist kostenlos und kann in den entsprechenden Stores heruntergeladen werden.

Fachbeitrag weiterlesen

26.01.2015 | Statistik

KZBV-Statistik: Mehr als ein Viertel des
GKV-Umsatzes entfällt auf Füllungen

Jüngst erschien das „Jahrbuch 2014“ der KZBV mit statistischen Basisdaten zur vertragszahnärztlichen Versorgung. Neben wirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Daten der Zahnarztpraxen werden in dem Buch auch Abrechnungs- und Einzelleistungsstatistiken veröffentlicht und erläutert. Die Daten betreffen das Jahr 2013. AAZ fasst die wichtigsten Aspekte zusammen. Ein Blick in Ihre Abrechnungsstatistik verrät Ihnen, inwieweit Ihre Abrechnungen vom Durchschnitt aller Zahnärzte abweichen.

Fachbeitrag weiterlesen