Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare & Kongresse

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

04.05.2015 | Medizinwissen

Brustkrebs: Früherkennung, Risikofaktoren, Betreuung

Brustkrebs (medizinisch: Mammakarzinom) ist gemeinsam mit dem Lungenkrebs die häufigste maligne Tumorerkrankung der Frau. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts erkrankten in der Bundesrepublik im Jahr 2014 etwa 75.000 Frauen neu an Brustkrebs. Etwa jede vierte von ihnen ist bei Diagnosestellung jünger als 55 Jahre, jede zehnte unter 45 Jahre alt. Aufgrund dieser hohen Zahlen besteht bei Frauen ein hoher Bedarf an Information, Beratung und Unterstützung.

Fachbeitrag weiterlesen

04.05.2015 | Unfallversicherung

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Erstbemessung

1. Bei einem Rechtsstreit um die Erstbemessung des Invaliditätsgrads kommt es nur dann auf den Zeitpunkt drei Jahre nach dem Unfallereignis an, wenn bei Klageerhebung bedingungsgemäß noch eine Nachprüfung möglich ist. Ansonsten ist der Zeitpunkt ein Jahr nach dem Unfallereignis bzw. der Zeitpunkt einer einvernehmlichen Begutachtung nach Abschluss des Heilverfahrens maßgeblich. 2. Auf den Zeitpunkt der letzten mündlichen Verhandlung bzw. der dieser zugrunde liegenden gutachterlichen Untersuchung, die außerhalb der 3-Jahresfrist liegt, kommt es nicht an (entgegen OLG Düsseldorf VersR 13, 1573). 3. Der Bemessung des Invaliditätsgrads sind alle zum maßgeblichen Zeitpunkt vorliegenden Tatsachen und Erkenntnisse zugrunde zu legen. 4. Eine später vorgenommene Sprunggelenksversteifung bleibt unberücksichtigt, wenn sie zum maßgeblichen Stichtag erörtert oder in Betracht gezogen wurde, die spätere Notwendigkeit aber noch nicht absehbar war. (OLG Hamm 25.6.14, 20 U 61/14, Abruf-Nr. 144307 )

Fachbeitrag weiterlesen

04.05.2015 | Sonderthema - Die neuen GoBD in der Praxis

Die neuen GoBD sind am 1.1.15 in Kraft getreten –
Teil 1: Überblick und Einordnung

Dies ist der erste Beitrag des Sonderthemas „Die neuen GoBD in der Praxis“. Hier stellen wir vor, was sich getan hat und in welchen Bereichen dringender Handlungsbedarf besteht.

Fachbeitrag weiterlesen

04.05.2015 | Sonderthema: Personenbedingte Kündigung

Basiswissen kompakt: Die 7 wichtigsten
Fragen zur personenbedingten Kündigung

Dies ist der erste Beitrag des Sonderthemas „Personenbedingte Kündigung“. Hier stellen wir die Grundlagen vor, auf denen alle Fälle der personenbedingten Kündigung basieren.

Fachbeitrag weiterlesen

04.05.2015 | Karriereplanung

Vom Oberarzt zum Chefarzt:
Lohnt dieser Weg heutzutage überhaupt noch?

Was sollte der Oberarzt als Chefarzt in spe bedenken und womit muss er rechnen, wenn die weitere Karriere auf eine Chefarzt-Position führen soll? Und was kann er von den Erfahrungen anderer lernen, die diesen Weg bereits gegangen sind? Dieser Beitrag beleuchtet nicht die formalen Eingangshürden, sondern die rein „praktischen“ Voraussetzungen, die ein künftiger Chefarzt mitbringen sollte.

Fachbeitrag weiterlesen

04.05.2015 | Schadenersatz

Es gibt nicht zweimal Geld

Wer nach § 153s StPO im Rahmen eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens eine Entschädigungsleistung als Schmerzensgeld erhalten hat, muss sich diese bei den zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen nach einem Verkehrsunfall anrechnen lassen.

Fachbeitrag weiterlesen

30.04.2015 | Rechtsprechung

Der Chefarzt als Sachverständiger: Aktuelle Gerichtsurteile und praktische Hinweise

Chefärzte werden von Gerichten häufig mit der Erstattung von Gutachten beauftragt. Die unterlegene Prozesspartei sucht aber nicht selten Angriffspunkte gegen Gutachten und Gutachter – und erhebt zum Beispiel den Vorwurf, der sachverständige Chefarzt sei befangen gewesen. Manchmal wird er sogar auf Schadenersatz wegen eines angeblich unrichtigen Gutachtens verklagt. Dieser Beitrag fokussiert sich auf drei Gerichtsentscheidungen, die sich mit Fragen der Befangenheit sowie den Voraussetzungen für eine Schadenersatzpflicht des Sachverständigen beschäftigen.

Fachbeitrag weiterlesen

30.04.2015 | GW-Handel

Schadenersatz wegen Verletzung der Nacherfüllungspflicht

Der BGH hält die aktuellen Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (AGB) des ZDK mit Stand 3/2008 an einer Stelle für unwirksam. Die Formulierungen in den Abschnitten VI Nr. 1 und 5 sowie VII Nr. 1 und 5 seien für GW-Käufer intransparent. Sie sind daher nicht geeignet, die Haftung des Verkäufers auf Schadenersatz für die Verletzung der Pflicht zur Nacherfüllung wirksam auf ein Jahr ab Ablieferung des Fahrzeugs zu beschränken.

Fachbeitrag weiterlesen

30.04.2015 | Vertragsarztrecht

Gericht kippt Befristung der Filialermächtigung

Die Ermächtigung zum Betrieb einer Filiale an einem Ort außerhalb des Bezirks der für den Vertragsarztsitz zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung ist ein Verwaltungsakt, der nur bei Vorliegen einer Rechtsgrundlage mit einer Nebenbestimmung versehen werden darf. Das Sozialgericht (SG) München hat entschieden, dass § 24 Ärzte-ZV keine solche Rechtsgrundlage darstellt und die Befristung einer Filialermächtigung aufgehoben (Urteil vom 27.2.2015, Az. S 28 KA 295/14, Abruf-Nr. 144380 ).

Fachbeitrag weiterlesen

30.04.2015 | Nichterfüllung

Wer doppelt vermietet, zahlt einmal Schadenersatz

Überlasst der Vermieter die Mietsache nach Vertragsschluss mit dem Mieter einem anderen Mieter, liegt ein Rechtsmangel in Gestalt sogenannter Doppelvermietung vor. Der Vermieter haftet dem Mieter auf Schadenersatz wegen Nichterfüllung gemäß §§ 536a Abs. 1, 536 Abs. 3 BGB.

Fachbeitrag weiterlesen

30.04.2015 | WEG

Vorratsteilung und Sondereigentum an einer Terrasse

Steht ein bebautes Grundstück im Eigentum mehrerer Beteiligter, und teilen diese als Bruchteilseigentümer das Grundstück gemäß § 8 WEG in Wohnungseigentum auf, bedarf dies im Fall einer Betreuung keiner gerichtlichen Genehmigung nach § 1821 Abs. 1 Nr. 1 BGB.

Fachbeitrag weiterlesen