Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare & Kongresse

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

11.09.2014 | Berufspolitik

Verband medizinischer Fachberufe hat neue Vizepräsidentin

Carmen Gandila aus Ingolstadt ist neue Vizepräsidentin des Verbands medizinischer Fachberufe e.V. Die MFA und Praxismanagerin wurde in der vergangenen Woche bei der Sitzung des erweiterten Bundesvorstands in Kassel kommissarisch als Nachfolgerin von Margret Urban gewählt und ist gleichzeitig neue Ressortleiterin Tarifpolitik.

Fachbeitrag weiterlesen

08.09.2014 | Darlegungs- und Beweislast

Schenkungsversprechen vs.
Darlehensrückzahlungsanspruch

Beruft sich der Leistungsempfänger gegenüber dem Bereicherungsanspruch auf ein nicht notariell beurkundetes Schenkungsversprechen als Rechtsgrund, beschränkt sich die ihn treffende Beweislast auf den Nachweis, dass die Leistung mit Wissen und Wollen des Leistenden bewirkt und der Formmangel damit geheilt worden ist. Das Fehlen eines Schenkungsversprechens muss demgegenüber der Leistende beweisen (BGH 11.3.14, X ZR 150/11, Abruf-Nr. 141807 ).

Fachbeitrag weiterlesen

08.09.2014 | Schuldnerpflichten

Der selbstständige Schuldner muss liefern

1. Der Schuldner ist nach Freigabe seiner selbstständigen Tätigkeit im eröffneten Insolvenzverfahren verpflichtet, aus einem tatsächlich erwirtschafteten Gewinn dem Insolvenzverwalter den pfändbaren Betrag nach dem fiktiven Maßstab des § 295 Abs. 2 InsO abzuführen. 2. Der wegen der Freigabe der selbstständigen Tätigkeit des Schuldners von diesem an die Masse abzuführende Betrag ist vom Insolvenzverwalter auf dem Prozessweg geltend zu machen. 3. Zur Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Voraussetzungen für die Feststellung der Höhe des an die Masse abzuführenden Betrags. (BGH 13.3.14, IX ZR 43/12, Abruf-Nr. 141230 )

Fachbeitrag weiterlesen

08.09.2014 | Zahnmedizin

Der alte implantatgetragene Zahnersatz ist
defekt – was nun?

In meiner allgemeinzahnärztlichen Praxis implantiere ich seit 1992. Und ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass in den Medien über einen „Periimplantitis-Tsunami“ diskutiert wird, wenn statistische Daten präsentiert werden, aus denen sich ergibt, dass nach acht Jahren bereits 80 Prozent aller Implantate an einer Mukositis oder Periimplantitis leiden. Diese Erfahrungen sind uns glücklicherweise erspart geblieben.

Fachbeitrag weiterlesen

08.09.2014 | Jubiläum

Feiern Sie mit uns 40 Jahre IWW!

1974 entstand im westfälischen Nordkirchen der Wirtschafts- und Steuerfachverlag Nordkirchen, der Vorläufer des heutigen IWW Instituts. Bereits damals wurde Fachwissen mit konkreten Handlungsempfehlungen und sofort umsetzbaren Lösungen und Arbeitshilfen verbunden. Der Ein-Mann-Betrieb von einst ist heute ein leistungsstarkes Unternehmen mit vielen tausend Kunden und einer breiten Produkt- und Medienpalette – ein Erfolg, der ohne Sie nie möglich gewesen wäre.

Fachbeitrag weiterlesen

08.09.2014 | Ausbildungszeugnis

Gutes Betriebsklima, bessere Arbeitsleistung:
So erstellen Sie das richtige Zeugnis

Die Erstellung von Arbeitszeugnissen für das Kanzleipersonal gehört zu den Routinearbeiten. Welche Besonderheiten gelten für Rechtsanwaltsfachangestellte, die nach ihrer Abschlussprüfung ihr Ausbildungszeugnis erhalten? Der Beitrag fasst die Ausbilderpflichten zusammen und gibt Praxishinweise für eine korrekte Gestaltung.

Fachbeitrag weiterlesen

05.09.2014 | Jubiläum

Feiern Sie mit uns 40 Jahre IWW!

1974 entstand im westfälischen Nordkirchen der Wirtschafts- und Steuerfachverlag Nordkirchen, der Vorläufer des heutigen IWW Instituts. Bereits damals wurde Fachwissen mit konkreten Handlungsempfehlungen und sofort umsetzbaren Lösungen und Arbeitshilfen verbunden. Der Ein-Mann-Betrieb von einst ist heute ein leistungsstarkes Unternehmen mit vielen tausend Kunden und einer breiten Produkt- und Medienpalette – ein Erfolg, der ohne Sie nie möglich gewesen wäre.

Fachbeitrag weiterlesen

05.09.2014 | Praxisführung

Gehaltskalkulationen für angestellte Zahnärzte: Was ist zu beachten? (mit Praxisbeispielen)

Praxisinhaber, die über ein Anstellungsverhältnis mit einem zahnärztlichen Kollegen nachdenken, stehen vor der Frage einer angemessenen Vergütungsgestaltung. Einerseits soll sich der Kollege fair bezahlt fühlen, andererseits muss sich der Schritt auch für die Arbeitgeberpraxis wirtschaftlich lohnen. Dieser Beitrag erläutert, welche Aspekte bei der Gehaltsfindung eine Rolle spielen, und stellt zwei Praxisbeispiele vor.

Fachbeitrag weiterlesen

04.09.2014 | Betriebliche Altersversorgung

Haftungsfallen für den Steuerberater
im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Immer häufiger sehen sich Steuerberater mit Fragen rund um die betriebliche Altersversorgung (bAV) ihrer Mandanten konfrontiert, die einen „Rund um Service“ erwarten. Im Gegenzug erscheinen in der Presse Überschriften wie „Falsche Beratung kostet Verbraucher Milliarden“. In dieser Zwickmühle muss sich der Steuerberater bewähren. Im Folgenden werden für Steuerberater haftungsrelevante Sachverhalte von der Erstberatung über die Einrichtung bis hin zur laufenden Betreuung der bAV dargestellt.

Fachbeitrag weiterlesen

03.09.2014 | Umsatzsteuer

§ 13b UStG bei Bauleistungen: Der Gesetzgeber stellt den alten Status quo wieder her

Der Wechsel der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen entwickelt sich zu einem Dauerbrenner im Umsatzsteuerrecht. Durch das kürzlich verkündete „Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ vom 25.7.14 (BGBl I 14, 1266) hat der Gesetzgeber die BFH-Rechtsprechung aus 2013 ausgehebelt und den alten Status quo (weitgehend) wiederhergestellt. Alle Fragen, insbesondere zu den Altfällen, sind aber noch nicht geklärt.

Fachbeitrag weiterlesen

02.09.2014 | Parodontitistherapie

Die Abrechnung einer semipermanenten Schienung unter Berücksichtigung der GOZ-Nr. 2197

Im Rahmen einer unterstützenden Parodontitistherapie ist eine semipermanente Schienung der parodontal gelockerten Zähne 43 bis 33 notwendig. Das geschlossene Vorgehen wurde bereits durchgeführt. Im Beispiel zeigen wir die Berechnung der semipermanenten Schiene auf.

Fachbeitrag weiterlesen