Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare - Kongresse - Tagungen

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

17.04.2014 | Unternehmensführung

Bilanzierung unfertiger Arbeiten: Interessanter Musterprozess

Am 14. Mai wird beim höchsten deutschen Steuergericht, dem Bundesfinanzhof (BFH) in München, ein Fall behandelt, der für Architektur- und Ingenieurbüros von großer Tragweite sein könnte. Es geht darum, wann bei Architekten- und Ingenieurleistungen der Gewinn realisiert ist, sprich wie unfertige Arbeiten zu bilanzieren sind.

Fachbeitrag weiterlesen

17.04.2014 | Umsatzsteuer

Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nr. 14 a UStG

Der EuGH und (in der Folge) der BFH haben mit einigen Entscheidungen für eine neue Dynamik bei der Auslegung von § 4 Nr. 14 Buchst. a UStG gesorgt. Die Norm befreit Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin, die im Rahmen der Ausübung der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut, Hebamme oder einer ähnlichen heilberuflichen Tätigkeit durchgeführt werden. Der Beitrag gibt einen Überblick über die notwendigen Prüfschritte und noch offene Fragen und schließt mit einem Prüfungsschema.

Fachbeitrag weiterlesen

17.04.2014 | Gebührenrecht

Aufklärungspflicht des Anwalts bei Beratung
von Eheleuten in Scheidungsangelegenheit

Suchen Eheleute gemeinsam einen Anwalt auf, um sich in ihrer Scheidungsangelegenheit beraten zu lassen, muss dieser vor Beginn der Beratung auf die gebühren- und vertretungsrechtlichen Folgen einer solchen Beratung hinweisen (BGH 19.9.13, IX ZR 322/12, FamRZ 14, 35, Abruf-Nr. 134054 ).

Fachbeitrag weiterlesen

17.04.2014 | Wertsicherungsklausel

Feststellung der Unwirksamkeit wirkt nur ex nunc

1. Durch das Inkrafttreten des Preisklauselgesetzes am 14.9.07 wurden Wertsicherungsklauseln, die bis dahin weder genehmigungsfrei noch genehmigt waren und für die bis dahin keine Genehmigung beantragt war, mit Wirkung für die Zukunft auflösend bedingt wirksam. 2. Die mündliche Einigung auf eine an die Verpächterin zu entrichtende Nebenkostenpauschale oder -vorauszahlung von monatlich 5.113 EUR anstelle der ursprünglich vereinbarten Direktabrechnung mit den Versorgungsunternehmen wahrt nicht die Schriftform des § 550 BGB. (BGH 13.11.13, XII ZR 142/12, Abruf-Nr. 141133 )

Fachbeitrag weiterlesen

16.04.2014 | Mandantenakquise

Trendreport Mandant:
Welche Mandanten werden Sie in Zukunft beraten?

Sie suchen Wege für ein Kanzleiwachstum und möchten neue Zielgruppen ansprechen? Kein leichtes Unterfangen, denn laut dem „Deutschland Report Perspektiven bis 2035“ der Prognos AG bleibt das Wirtschaftswachstum langfristig bei 1 %. Gleichzeitig wächst die Zahl der Steuerberater und Kanzleien um bis zu 30 %. Der Markt bleibt umkämpft und es lohnt sich, das Augenmerk bei der Suche nach neuen Mandanten auf die Zielgruppen der Zukunft zu richten. Auch wenn die Wirtschaft stagniert, gibt es aufstrebende Zukunftsmärkte, die Wachstumspotenzial für Ihre Kanzlei bereithalten.

Fachbeitrag weiterlesen

16.04.2014 | Doppelte Haushaltsführung

FG Münster stellt bei Jungakademiker keine hohen Anforderungen an eigenen Hausstand im Elternhaus

Ein Steuerzahler, der ein Studium im Alter von 27 Jahren abschließt, ist nicht mit dem jungen Auszubildenden zu vergleichen, der nach der Ausbildung weiterhin in seinem Elternhaus wohnt und dort in den Haushalt eingegliedert ist. Beim Jungakademiker ist, auch weil er aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit wirtschaftlich unabhängig ist, davon auszugehen, dass er sich von einem Leben „als Kind im eigenen Elternhaus abgenabelt“ hat, so das FG Münster.

Fachbeitrag weiterlesen

16.04.2014 | Strafprozessrecht

Unzulässige Verständigung
zwischen Angeklagtem und Gericht

Es ist nicht zulässig, dass das Gericht und der Angeklagte unter Ausschluss der Staatsanwaltschaft sich auf ein Strafmaß verständigen (OLG München 9.1.14, 4 StRR 261/13, Abruf-Nr. 141139 ).

Fachbeitrag weiterlesen

16.04.2014 | Umsatzsteuerhinterziehung

Vorsteuerabzug: Schutz vor Umsatzsteuerbetrug

Der Umsatzsteuerbetrug ist auch für redliche Unternehmer zu einem ernsten und flächendeckenden Problem geworden. Die ungewollte Verwicklung in Umsatzsteuerbetrugsaktivitäten kann fatale Konsequenzen für Unternehmen und dessen Mitarbeiter haben. Vor diesen gilt es sich durch geeignete organisatorische Maßnahmen zu schützen.

Fachbeitrag weiterlesen

16.04.2014 | Apothekenmarketing

Lokales Online-Marketing für die Apotheke: Seien Sie dort, wo Ihre Kunden Sie suchen

Wer glaubt, dass Kunden wegen einer Aspirin kaum die digitale Apothekensuche anschmeißen, irrt. Die Kombination „Apotheke Öffnungszeiten“ wird heute häufiger gesucht als „Online Apotheke“. Auch die im Handel vorherrschende Angst vor dem Versand scheint sich laut Google zu relativieren: 80 Prozent der Kunden, die sich online informieren, kaufen letztlich offline – nur 20 Prozent suchen den Weg in den Online-Shop. Wie lässt sich diese Entwicklung für die eigene Apotheke positiv nutzen und zu einem lokalen Wettbewerbsvorteil ausbauen?

Fachbeitrag weiterlesen

15.04.2014 | Sozialrecht

Freie Mitarbeiter: Vorsicht vor unsicheren Ratschlägen!

Nach der Entscheidung des Bayerischen Landessozialgerichts, nach der es in einer Physiotherapiepraxis, die Kassen- und Privatpatienten behandelt, grundsätzlich keine Physiotherapeuten als freie Mitarbeiter geben kann, ist viel Unruhe unter den Therapeuten entstanden.

Fachbeitrag weiterlesen