Informationsdienste

Heft, Website, Mobile-App – Sie sind immer und überall top-informiert!

Seminare & Kongresse

Erstklassige Referenten vermitteln Ihnen aktuelles Praxiswissen

Corporate Services

Flexible Lösungen für Ihren Kommunikationserfolg

Die App zum Informationsdienst


Das IWW-Institut bietet Ihnen eine App für Ihr iPhone/iPad sowie für Geräte mit einem Android-Betriebssystem. >> mehr

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter


Aktuelle Videos


ABC der Schönheitsreparaturen


BGH-Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen
>>> Google Play
>>> iTunes

Schadensfälle von A-Z


Die Rechtsprechungsdatenbank zum Versicherungsrecht
>>> Google Play
>>> iTunes

Der GOZ-Trainer


Der GOZ-Trainer – Spielerisch mehr Sicherheit im Umgang mit der GOZ 2012
>>> Google Play
>>> iTunes

RENOapp


RENOapp – Alles was die ReNo braucht
>>> Google Play
>>> iTunes

ABC der Mietminderungsquoten


Mängel ABC – Mietminderungsquoten in die App gebracht
>>> Google Play
>>> iTunes
 

27.05.2015 | Umsatzsteuer/Innergemeinschaftlicher Handel

Reihengeschäfte: Richtige Zuordnung
der Warenbewegung in einem EU-Abhol-Fall

Bei innergemeinschaftlichen Reihengeschäften ist die Frage, welche von mehreren Lieferungen über ein Fahrzeug in einen anderen EU-Mitgliedstaat in Abholfällen als bewegte Lieferung steuerfrei ist, anhand der objektiven Umstände zu prüfen. Nicht entscheidend sind nach Ansicht des BFH die Erklärungen der Beteiligten. Die Erklärungen des Erwerbers können allerdings bei der Prüfung, ob der Lieferant Vertrauensschutz genießt, eine Rolle spielen. Erfahren Sie, wie Sie in der Praxis reagieren sollten, um Umsatzsteuernachzahlungen zu vermeiden.

Fachbeitrag weiterlesen

27.05.2015 | Erbschein

Guter Glaube an die Richtigkeit des Erbscheins
beim Rechtsgeschäft in der Erbengemeinschaft

Die Gutglaubensvorschriften der §§ 2366, 2367 BGB setzen ein Verkehrsgeschäft voraus. Daran fehlt es bei Rechtsgeschäften innerhalb der Erbengemeinschaft (hier: Kündigung eines Darlehens durch einen im Erbschein ausgewiesenen Miterben gegenüber einem anderen Miterben, BGH 8.4.15, IV ZR 161/14, Abruf-Nr. 176480 ).

Fachbeitrag weiterlesen

26.05.2015 | Rechtsprechung

Sektorale Heilpraktikererlaubnis jetzt auch für
Ergotherapeuten möglich

Ein ganz aktuelles, wenn auch noch nicht rechtskräftiges Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Karlsruhe eröffnet Ergotherapeuten die Möglichkeit, eine sektorale Heilpraktikererlaubnis zu erhalten (Urteil vom 19.3.2015, Az. 9 K 1519/13, veröffentlicht am 9.5.2015). Bislang gab es diese Möglichkeit nur für Physiotherapeuten.

Fachbeitrag weiterlesen

26.05.2015 | EBM 2015

Psychosomatische Grundversorgung:
Achten Sie auf die Abrechnungsvoraussetzungen!

Die Abrechnung von Leistungen der psychosomatischen Grundversorgung nach den EBM-Nrn. 35100 und 35110 ist immer wieder Gegenstand von Wirtschaftlichkeits- und Plausibilitätsprüfungen. Häufig erfolgen Beanstandungen und Streichungen, weil die geforderten Leistungsinhalte nicht erbracht bzw. nicht dokumentiert wurden. Im Beitrag geben wir Hinweise zur ordnungsgemäßen Abrechnung und Dokumentation.

Fachbeitrag weiterlesen

26.05.2015 | Einkommensteuer

Typische Fallstricke bei der „Tonnagebesteuerung“: Steuerliche Konsequenzen in Krisenzeiten

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die sogenannte Tonnagebesteuerung im Regelfall von Nachteil, da einerseits keine Ausschüttungen an die Anleger erfolgen können und andererseits Verluste aus dem laufenden Schiffsbetrieb und aus einem eventuellen Verkauf der Schiffe nicht genutzt werden können. Doch ein Ausstieg aus der Tonnagebesteuerung macht nicht in jedem Fall Sinn. Oft soll dem Anleger in der Krise auch die Teilnahme an einer Kapitalerhöhung „schmackhaft gemacht“ werden. Auch hier muss die steuerliche Situation genau analysiert werden, um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Fachbeitrag weiterlesen

26.05.2015 | Betriebsausgaben

Beigabe von Wein bei Besprechungen ist keine Aufmerksamkeit

Finden in Ihrer Agentur Überlegungen statt, bei Besprechungen mit Kollegen oder Geschäftspartnern auch Wein zu reichen, sollten Sie wissen, dass Sie diese Ausgaben nur zu 70 Prozent als Bewirtungskosten steuermindernd geltend machen können. Ein vollständiger Abzug als Aufmerksamkeiten ist nicht zulässig, entschied das FG Münster.

Fachbeitrag weiterlesen

25.05.2015 | Vergütung

Wer in zwei Verfahren tätig wird, wird auch so bezahlt

Werden in einer Kindschaftssache die Akten für Hauptsache und Eilverfahren einheitlich und unter gemeinsamem Aktenzeichen geführt, kann die Auslegung der einheitlich ergangenen Bestellung des Verfahrensbeistands ergeben, dass diese sich auf beide Gegenstände bezieht.

Fachbeitrag weiterlesen

22.05.2015 | Fachkräftemangel

Therapieelite.de – intelligente Stellenbörse in Echtzeit

Der Fachkräftemangel gewinnt in der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie zunehmend an Bedeutung. Dabei sind kompetente und motivierte Mitarbeiter der zentrale Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und Ertragskraft einer Praxis. Eine gezielte Lösung bietet die innovative Stellenbörse www.therapieelite.de .

Fachbeitrag weiterlesen

22.05.2015 | Innovation

FACE: Leuchtende Zukunft für
die Karieserkennung

Durch eine neue Methode zur Entfernung von Karies – die Fluoreszenz-unterstützte Kariesexkavation (Fluorescence Aided Caries Excavation, FACE) – kann Karies anhand der bakteriellen Infektion bestimmt und somit selektiv und zuverlässig entfernt werden. In der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie an der Universität Regensburg wird FACE schon mit Erfolg eingesetzt.

Fachbeitrag weiterlesen

22.05.2015 | Arbeitsrecht

Ordnungsgeldantrag: Für Gegenstandswert
auf Bruchteil des Hauptsachewerts abstellen

Bei der Festsetzung des Gegenstandswerts eines Ordnungsgeldantrags – auch betreffend einen betriebsverfassungsrechtlichen Unterlassungsanspruch – ist im Regelfall von einem Bruchteil des Werts der Hauptsache auszugehen. Dieser Bruchteilswert kann sich nach den Umständen des jeweiligen Einzelfalls allerdings erhöhen oder erniedrigen (LAG Hamburg 20.1.15, 5 Ta 1/13, Abruf-Nr. 174920 ).

Fachbeitrag weiterlesen

22.05.2015 | Aktenversendungspauschale

Zwischen Kostentragung und Erstattungspflicht

Die Pauschale für die Versendung von Akten (KV 9003) trägt ausschließlich der, der die Aktenversendung beantragt hat, und nicht der, der die Kosten des Verfahrens tragen muss.

Fachbeitrag weiterlesen