Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww

·Fachbeitrag ·Arbeitgeberleistungen

Die aktuellen Spielregeln für die Gesundheitsförderung durch Arbeitgeber

von StB, Dipl.-Finw. (FH) Anne L’habitant, WTS Steuerberatungsges. mbH, Düsseldorf

| 2009 hat der Gesetzgeber die Steuerbefreiungsvorschrift des § 3 Nr. 34 EStG eingeführt, um Leistungen des Arbeitgebers zur Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands und der betrieblichen Gesundheitsförderung zu unterstützen. Zum 01.01.2019 wurde die Vorschrift geändert. Lernen Sie die aktuellen lohnsteuerlichen Spielregeln für Arbeitgeber kennen. |

Eigenbetriebliches Interesse

Gänzlich steuer- und sozialversicherungsfrei sind Zahlungen des Arbeitgebers für betriebliches Gesundheitsmanagement, wenn es sich um Leistungen im ganz überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers handelt. Eigenbetriebliches Interesse liegt z. B. in folgenden Fällen vor:

 

  • Leistungen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen, z. B. die Bereitstellung von Aufenthalts- und Erholungsräumen sowie von betriebseigenen Dusch- und Badeanlagen. Hierunter wird auch ein betriebseigener Fitnessraum verstanden (H 19.3 Lohnsteuer-Hinweise „Allgemeines zum Arbeitslohnbegriff“).