Praxiswissen auf den Punkt gebracht.
logo
  • Meine Produkte
    Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen.
Menu Menu
MyIww MyIww

·Fachbeitrag ·Personalmanagement/Urlaub

Der Verfall von Urlaubsansprüchen ‒ ein Überblick über die Regelungen

von Rechtsanwältin Dr. Viktoria Winstel, Osborne Clarke, Köln

| Der Verfall von Urlaubsansprüchen führt oft zu Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. WVV stellt Ihnen daher die Regeln zum Verfall von Urlaubsansprüchen kurz vor. |

Verfall setzt Bestehen eines Urlaubsanspruchs voraus

Dass Urlaubsansprüche verfallen können, setzt voraus, dass solche bestehen. Anspruchsberechtigt ist insofern jeder Arbeitnehmer (§ 1 BUrlG). Es ist irrelevant, ob dieser bspw. in Vollzeit oder Teilzeit tätig ist sowie fest oder befristet angestellt ist. Ein anteiliger Urlaubsanspruch entsteht bereits nach dem ersten Monat der Vertragsbeziehung (§ 5 Abs. 1 BUrlG). Den vollen Urlaubsanspruch erwirbt ein Arbeitnehmer erstmals, wenn das Arbeitsverhältnis sechs Monate besteht (§ 4 BUrlG).

Grundsatz: Urlaub verfällt am Ende eines Kalenderjahres

Hat der Arbeitnehmer einen Urlaubsanspruch erworben, kann er diesen nicht unbegrenzt geltend machen. Grundsätzlich verfallen Urlaubsansprüche am Ende eines Kalenderjahres (§ 7 Abs. 3 S. 1 BUrlG). Das „Verfalls-Risiko“ ist im Zweck des Urlaubsanspruchs begründet: Er soll der Erholung und der Wiederauffrischung der Arbeitskraft im laufenden Kalenderjahr dienen.