logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

Ist neben einer Untersuchung keine GOZ-Nr. 1010 abrechenbar?

| FRAGE: „Die Beihilfe bemängelt die Abrechnung der GOZ-Nr. 1010 mit der Begründung, dass neben einer Untersuchung keine 1010 abrechenbar sei. Stimmt das? Der Patient hatte den Termin zur Prophylaxe und Untersuchung. Folgende Leistungen sind berechnet worden: Ä1, Ä5, 1040, 2130, 4005 und 1010.“ |

 

ANTWORT: Ob die Beanstandung der Beihilfestelle gerechtfertigt ist oder nicht, hängt davon ab, ob die Regelung der Nebeneinanderberechnung eingehalten wurde. Die GOZ-Nr. 1010 ist auch neben Untersuchungsleistungen berechnungsfähig. Allerdings gibt es hierzu eine Abrechnungsbestimmung, die in der Leistungsbeschreibung nachzulesen ist: „Im Zusammenhang mit den Leistungen nach den Nummern 1000 und 1010 sind Leistungen nach den Nummern 0010, 4000 und 8000 sowie Beratungen und Untersuchungen nach der Gebührenordnung für Ärzte nur dann berechnungsfähig, wenn diese Leistungen anderen Zwecken dienen und dies in der Rechnung begründet wird.“

 

Im Kommentar der Bundeszahnärztekammer zur Nr. 1010 heißt es außerdem: „Sollen also Untersuchungen und Beratungen in derselben Sitzung erfolgen, dürfen diese nur dann berechnet werden, wenn sie nicht Prophylaxezwecken, sondern anderen Zwecken dienen. Dies muss in der Rechnung begründet werden. So könnte beispielsweise vermerkt werden, die an demselben Tag berechnete Untersuchungsleistung habe der Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten und nicht Prophylaxezwecken - also Unterweisung bzw. Kontrolle des Übungserfolgs - gedient.

 

Selbstverständlich ist es dem Zahnarzt gestattet, Begründungen zur Rechnung auch nachträglich zu ergänzen und dem Patienten zwecks Nacherstattung zur Verfügung zu stellen. Mit entsprechender Begründung sollte einer Nacherstattung aus rein gebührenrechtlicher Sicht dann nichts im Wege stehen. Falls dennoch nicht erstattet wird, handelt es sich vermutlich um beihilfeinterne Vorschriften, die nicht zur Kürzung der Rechnung berechtigen.

Quelle: Ausgabe 03 / 2016 | Seite 17 | ID 43889829