logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt freischalten

·Verbraucherschutz

Kein Mut zur Lücke: Cyberspionage bei IT-Schwergewichten

Bild: © kamasigns - stock.adobe.com

von Rechtsanwaltsfachangestellter Christian Noe, B. A., Leipzig

| Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn ist die oberste Behörde für Cybersicherheit in Deutschland. Ihr jetzt veröffentlichtes Magazin beschäftigt sich u. a. mit E-Mail-Sicherheit, Kryptografie und Online-Zahlungsdiensten. Das BSI hat sich aktuell auch zu Berichten geäußert, nach dem es chinesischen Hackern gelungen sei, Spionage-Chips in Server der IT-Unternehmen Apple und Amazon einzubauen. |

 

Perfide Cyberangriffe bleiben das Schreckgespenst der Digitalisierung. Denn der Verlust von persönlichen Daten, Kontenzugängen oder Firmengeheimnissen bedroht ganze Branchenzweige. Zuletzt traf es den Social-Network-Riesen Facebook – insgesamt sollen 50 Mio. Nutzer betroffen gewesen sein. Aktuell hat das BSI die neue Ausgabe seines Magazins „Mit Sicherheit“ veröffentlicht (10.10.18, Download: www.iww.de/s2055) und ferner auch auf Meldungen wie die des Magazins „Businessweek“ reagiert, wie das Handelsblatt berichtet. Chinesische Hacker hätten demnach Spionage-Chips in Apple- und Amazon-Server eingebaut. Beide Unternehmen gehören bekanntlich neben Google, Microsoft und Facebook zu den großen „Big Five“ im Silicon Valley und bieten Kunden auch Cloud-Lösungen an, um ihre Daten zu speichern. Insgesamt seien laut Businessweek rund 30 US-Unternehmen potenziell betroffen gewesen. Das BSI nehme „den aktuellen Bericht sehr ernst, denn generell ist das Problem der Hardwaremanipulationen bekannt und konnte im BSI auch anhand von eigenen Beispielen praktisch nachgestellt werden“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm gegenüber dem Handelsblatt.

 

PRAXISTIPP | Im Interview mit DR in Sachen Cybersicherheit empfahl Florian Oelmaier vom IT-Sicherheitsdienstleister CORPORATE TRUST die kostenlose Teilnahme an der „Allianz für Cybersicherheit“ des BSI auch Anwälten und Kanzleien.

 

Weiterführende Hinweise

  • Das BSI ist eine unabhängige und neutrale Stelle für Fragen zur IT-Sicherheit. Zweimal jährlich erscheint dessen Magazin „Mit Sicherheit“, das ausgewählte Projekte und Angebote des BSI im Bereich IT- und Cybersicherheit vorstellt. Ferner gibt die Behörde Broschüren mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten im Bereich IT und Digitalisierung heraus, die direkt im PDF-Format heruntergelanden werden können (Übersicht: www.iww.de/s2059).
Quelle: ID 45547823