logo logo
Meine Produkte: Bitte melden Sie sich an, um Ihre Produkte zu sehen. Anmelden
Menu Menu
MyIww MyIww
Jetzt testen

· Nachricht · GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Sprunghafter Anstieg: Schon mehr als 300 zahnärztliche Versorgungszentren

| Die Zahl der zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ist in den letzten beiden Jahren stark gestiegen: Am 31.03.2017 gab es 303 rein zahnärztliche MVZ, in denen – gezählt nach Köpfen – 254 Vertragszahnärzte und 911 angestellte Zahnärzte tätig waren. Dies geht aus einer Anfrage der Fraktion DIE LINKE und der Antwort der Bundesregierung vom 25.08.2017 hervor. |

MVZ bieten Vorteile für jüngere Zahnärzte

Zu den Vorteilen der zahnärztlichen MVZ schreibt die Bundesregierung: „MVZ haben sich inzwischen im Bereich der ärztlichen Versorgung als Ergänzung zu den in Einzel- und Gemeinschaftspraxen freiberuflich tätigen Ärztinnen und Ärzten etabliert. Sie bieten aber nicht nur für jüngere Ärztinnen und Ärzte, sondern auch für jüngere Zahnärztinnen und Zahnärzte, die z. B. neben der beruflichen Tätigkeit auch Familienaufgaben wahrnehmen oder das wirtschaftliche Risiko einer Praxisübernahme scheuen, eine attraktive Berufsausübungsmöglichkeit. Als Vorteil der medizinischen Leistungserbringung in einem MVZ werden zudem die bessere Nutzbarkeit von Synergieeffekten, die bessere Möglichkeit der fachlichen Kooperation und ein verbreitertes Leistungsangebot gesehen.“

Rechtsform und Träger der zahnärztlichen MVZ am 31.03.2017

196 der rein zahnärztlichen MVZ hatte die Rechtsform der GmbH. Dies entspricht einem Anteil von 64,7 Prozent. Die übrigen 107 hatten die Rechtsform der Personen- bzw. Partnerschaftsgesselschaft. 7 der 303 zahnärztlichen MVZ wurden von Krankenhäusern und 296 von Vertrags(zahn)ärzten gegründet. Von gemeinnützigen Trägern oder Kommunen wurden damit bisher keine MVZ-Gründungen vorgenommen.

Versorgungsdichte auf dem Land wird abnehmen

Von den 303 zahnärztlichen MVZ am Stichtag 31.03.2017 waren 232 (76,6 Prozent) in städtischen Gebieten und lediglich 71 (23,4 Prozent) in ländlichen Regionen angesiedelt. Damit wird sich das Problem, dass die Versorgungsdichte mit Zahnärzten in ländlichen Gebieten abnimmt, wohl noch verschärfen. Viele Zahnärzte in ländlichen Gebieten scheiden in den nächsten Jahren altersbedingt aus dem Beruf aus und nicht alle finden einen Nachfolger.

 

Weiterführender Hinweis

  • Die Fragen der Fraktion DIE LINKE und die Antwort der Bundesregierung vom 25. 08.2017 können hier aufgerufen werden:
Quelle: ID 44876188