Zum Inhalt springen

IWW Institut Praxiswissen auf den Punkt gebracht.

Zahnärzte

Suche

im Verlagsprogramm


05.01.2010 | Endodontie

KZVB und BKK Landesverband Bayern schließen Endo-Vertrag

Auf dem Gebiet der Endodontie, also der Wurzelbehandlung von Zähnen, wurden in den letzten Jahren enorme Fortschritte erzielt. Unter einer Wurzelbehandlung versteht man die Behandlung eines Zahnes mit entzündetem oder abgestorbenem Nerv (lateinisch: Pulpa). Viele Zähne, die früher gezogen werden mussten, können heute erhalten werden. Doch eine Wurzelbehandlung nach modernsten Behandlungsmethoden ist in vielen Fällen äußerst aufwändig und dadurch teurer. Sie geht dann über den GKV-Leistungskatalog hinaus. Bislang mussten gesetzlich Versicherte in diesen Fällen die Kosten dafür in voller Höhe selbst tragen.

Ab dem 1. Januar 2010 ändert sich das für die bayerischen BKK-Versicherten. Die Betriebskrankenkassen beteiligen sich an den Kosten der aufwändigeren Privatbehandlung in Höhe der Kosten, die sie als Kassenleistung übernommen hätten.

„Der Vorteil für den Patienten besteht darin, dass er in den Genuss modernster, aber auch sehr aufwändiger Endodontieverfahren kommt, ohne seinen Anspruch auf die Kassenleistung zu verlieren“, sagt Dr. Janusz Rat, Vorsitzender des Vorstandes der KZVB. Zudem werden die Patienten in ihrer Entscheidungsfreiheit gestärkt. Jeder Versicherte kann durch den Vertrag selbst entscheiden, ob eine aufwändige endodontische Behandlung durchgeführt werden soll oder nur die Standardbehandlung, auf die er als Kassenpatient Anspruch hat.

Auch Werner Rychel, Vorstand des BKK-Landesverbandes Bayern, sieht in dem Vertrag eine enorme qualitative Verbesserung für die BKK-Versicherten: „Der Erhalt der natürlichen Zähne hat für uns Vorrang gegenüber dem Zahnersatz. Deshalb unterstützen wir unsere Versicherten auch finanziell bei der aufwändigeren Wurzelbehandlung.“

Der Vertrag zwischen der KZVB und dem BKK Landesverband Bayern ist in Deutschland bislang einzigartig und wegweisend für die Zukunft der vertragszahnärztlichen Versorgung.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mitglieder sind die 8560 bayerischen Vertragszahnärzte, also die Zahnärzte, die berechtigt sind, Patienten der gesetzlichen Krankenkassen zu behandeln. Die KZVB erfüllt eine Reihe wichtiger Aufgaben: Sie stellt zum Beispiel die flächendeckende zahnmedizinische Versorgung für die mehr als zehn Millionen gesetzlich Krankenversicherten in Bayern sicher, organisiert den zahnärztlichen Notdienst und rechnet die zahnärztlichen Leistungen schnell und unkompliziert mit den gesetzlichen Krankenkassen ab.

Der BKK Landesverband Bayern vertritt die Interessen seiner 19 Mitgliedskassen mit Sitz in Bayern und der 140 Betriebskrankenkassen mit Versicherten in Bayern.

Rund 2,5 Millionen Menschen in Bayern sind bei einer Betriebskrankenkasse versichert. Damit verfügen die Betriebskrankenkassen im Freistaat über einen Marktanteil von 25 Prozent.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kzvb.de


Nach oben

© 2014 IWW-Institut | AGB | Impressum | Presse | RSS | Seite empfehlen | Drucken

myIWW Login

Benutzername
Kennwort (vergessen?)
 Eingeloggt bleiben (?)

Informationen über unsere kostenlosen Newsletter